#2 Se mern a

*——

———

ee

P.POCHE,

Heft 7 eft 74, 75 GALIV.B; GELXXIX.A, © “XVII , cCoXVIl.CC,D» DD. Heft 76._-” Enthielt P- CCXXIWV.6, GCL.A, CCLW.

pirostris iliig. eh Tas

eXXV.0C,D, CXXXIIIsA, OXLI.D,E, CLAVIIl.A,

CLXXXVII«D,

-— Enthielt pP»

Enthielt pP»

19212. F.POCHE, Archiv.

1891. Sherborn,

SCHREBER, Johann Christian Daniel. Natur mit Beschreibungen.

krchiv.f.Naturgeschiehte,

_- Enthielt jene tab. -- Enthielten D- ccoXVI.A, E, 6, H 385--432; a, COLKRA» CCCRW«B [> ‘t unterschrieben], CCcKXAI. |

IV. B, CCLI.

COXIIIsE6, GOXXXIII.F.

‚Naturgeschichte,

GC. Davies:Proc. Zool. Soc. London, p. 590.

p.179

Berlin, nnkh Jahrgans, voll;

Pa PH ; f 4

, * —“ f . nd F% Zn AN N } ET

die Simia comata. darstellt. IX , V.A, tab.

Y1.C, die 289-384; LHeft 74.) tab. GCOWII.A, 3,05 Heft 75: B, CCcXXW.A. tab, CXVI.C5 Sus labiatuse

ccckIX.

CXLIII»B, CXLIV.C, Dicotyles al-

LKXKV.A, XxVII. c,

133-480; tab. V > | 1XIX-A, Korı.ı, CAU-A,,

A, CCLAVI.Ae 481-5204 10eXV1; tab.

Berlin, 77th Jahrgang, vol.1,p.179-180

——————— Bu

Nov. 17, 1891,

Die Säugthiere in Abbildungen nach der

Erlangen (Walther).

Theil VI., pp. xzvi, 1-520, pls. 308-328.

Heft 70, pp. 1-48, pls. 326 A. ® ® ® ® ® ® 2 ® U} © [Isis, (4) 1834, p- 383. |

Heft 71, pp. 49-96, pls. 25 E, 307 8, 317 8, 319 A... - [Isis, (9) 183, p- 881. ]

Heft 72, 75, PP» 97-288, pls. 143 A, 215 , 217 C, 235 D [Isis, (10) 183%, p- 971.1]

Kar Ba, Bin urn [see N.B.]

Heft 76, 77, 78, pP» 116C, 125Ce, 125D, 155B, 1684, 2150, (Isis, (7) 1835, ». 586.]

N.B.- The preface to Th.

60, 10,33 B, 87,

101 A, 156 A, 210 C,

® ® ® ® e © ® © ® ® ® ® ® © ® *

1834 |

35 ,„ 1250, 149 A,

®e ® ® ®s ® [2 ® °.

258B, 260 C, a ne 5 ——

® © ® .

25 D, 504, 103 A, 141 B, 1410, 142 0, 4 1834

® ® ® ® © ® ® ® ® o ® ® . ® ® ® ® ® .

® ® “* ® ® ® ® ® © ® ® Li ® ® e

1834 |

585-480, pls. 5 , 69%, 85A, 924, 97C, 1154, 133A, 141D, 2240. 2337, 25

Da, E, 1258, 1838 0A,2654,28 A,270 ‚3258, 351°, .. 108

J

—— a Wen ar u RETTEN 1835. Ker+Ltef, Isis5,(6).1944), "De Pr u ur a are 2 * Heft 80, -520, ® ® ® © ® ® ® ® ® Ss ® ® ® e ® e ® ® ® ® 3— ® ® . * 18 5

[See 1.3]

YI is dated 12 Dezember 1834; the first 6 Hefte of Th. VI appeared in 1834; and by Easter 1835 the text was completed (Wiegmann's Arc

u nl E ni HEIL I A $ iA Y mise Pi k u ee z 77

h. Uaturs. (2) 1835, p. 320).

* 7 =>

nn ER. A

Ä \ \ er * nr REN Ye h N N ur" "Al Hi r "T-

ee 9 Aid 7 A

r 4 SE de * * Pi Be * 9 2 Nov ; % 7 9 18 Sl e Soc. London, P- mt |

G. Davies: Proc. A001.

Daniel» Die stian Brlangen ( | : see Wagner 9

LBy..Wiegmann —— to Th. VII.), and

| h der Säugthiere® in Abbildungen nach. 29

1891. Sherborn,

| an) Johann Chri | en mit Beschreibungen.

in ls. 32 »; eh, en . Ve £ (ibide)» in 1844) agner himsel of Heft 129 (ice. IR ne, containing publication r began the VII. v0 1846 (Wiegm.Arch Lume, ABS was completed in d in 1845 this ee had not appear®

1846 ‚P- 565.

| mheil VII, pp % ‚Prafaces t9 „- After Supplement Vo pinnipedia Bier Bibl. un, see Engelmann,

which completed

VII. THEIL..

Stannius hat gar keinen Anteil an diesem Bande, Wiesmann ist nur der Autor einer Anzahl von Tafeln, während der ganze Übrige Teil desselben ‚von A. Wagner herrtihrt, |

so Heft 128, 129. -- Er.: 1845. Enthielten DPD. 1-96 u. 3 tab,, darunter tab. LXXXVII. B.

Heft 130, 131. -- Inthielten D. 97--192 u. 4 tab,

‚Heft 132--135, -- Er. :1846. Enthielten p. 193-384 u, 8 tab.

Heft 156, 137. -- Er.: 1847. Enthielten pP. 3885-427# I-VIII u. 7 tab, , darunter tab. CCCLXI, CCCLXVIII u. CCOLXK/CCOLKAL.

hsıs, F,.POCHE, Archiv.f.Naturgeschichte, Berlin, 77th meeting, völ.l, p.l8l.

fr? Be) „E - 8 Ei EN N * a Rp ae 0 DR MON 6 DB, i S Arne Hf Tree ALLEM < Mr {e Li En Ir 7a

ht Hl

Nr HA

1891. Sherborn, C. Davies: Proc. Zool. Soc. London, p. 590. Nov. 27, 1891.

SCHREBER, Johann Christian Daniel. Die Saugthiere in Abbildungen nach der Natur mit

. _ _ Raaahnaihunsan _ Trlancen (Walther)

1, 1912, F, POCHE, Archiv. f, Naturgeschichte, Berlin, 77th Jahrgang, vol. 1, p. 179,

VI. THEIL

Heft 70. -- Enthielt jene tab. VI.C, die Simia comata darstellt. ; = Heft 74, 75. ,-- Enthielten p. 89-384; (Heft 74:) tab. IX, CViA, © CXLIV.B, CCLXXIK.A, CCLXXVII.D, CCOXVI.A,CCCXVIL.A,, B, C; Heft 75: tab. AXXVII,CCCXVII.CC,D, DD, E, G$ H, CCCXIX.B, CCCXIV. A.

| Heft 76. = Enthielt pP. 585-452; tab. CXVI. C,CXLIII. B, CXLIV.C,CCXXIV.C, J CCL. A,CCIXV.A, CCCX. A, CCOXXV.B, (,, Bus labiafus. Dicotyles Klbdronkris Illlg." Ontersokaldun),

Heft 77. -- Enthielt p. 433-480; tab. V., LXXXV.A, XCVII.C, CXXV.CC,D, CXXXIII,s A,CIV.B,CCLI.A,CCLXVI.A.

Heft 78. -—- Enthielt p. 481-5204 1-XVI; tab. IXIX, A, XCII. A, CXXIII. A, CXLI,D, E, CLXVIII. A, CCXIII. C, CCXXIII F

Kim ee ee ee

1912. F. POCHE, Archiv. f. Naturgeschichte, Berlin, 77th Jahrgang, vol. 1. »p. 179-190.

1891. Sherborn, C, Davies; Proc. Zool. Soc. London, p. 392. Nov. 17, 1891.

SCHREBER, Johann Christian Daniel. Die Saugthiere in Abbildungen nach der Natur mit Beschreibungen. Erlangen (Walther).

\

+

Theil VII., pp. viii, 1-428, pls, 329-385. (By Wiegmann, see Wa:ner's Prefaces to Th. V, (1&2), and Stannius (Preface to Th. VII.) and finally by Wagner himself (ibid.).) N.B,- After the publication of Heft 129 (i,e. in 1844), which completed the IV, Supplement Volume, Wagner began the Vii. Volume, containing Pinnipedia and Cetäcea; this volume was completed in 1846 (Wiegm. Arch. xiii. (2) 1847, p. 1); Stannius portion had not appeared in 1845 (certainly), see Engelmann, Bibl. 1846, p. 365.

‚)

2 Fr u -: i, vII. THEIL. h Stannius hat gar keinen Anteil an diesem Bande, Wiegmann ist nur der Autor einer Anzahl von Tafeln, wahrend der ganze ubrige Teil desselben von A, Wagner herruhrt, Heft 128, 129, -- Er.: 1845. Enthielten p. 1-96 u. 3 tab., darunter tabe IXXXVII, Be

Heft 130. 131, -- Enthielten p. 97-192 u. 4 tab.

Heft 132-135. -- Er,: 1846. Enthielten p. 193-384 u. 8 tab.

Heft 136, 137. -- Er.: 1847. Entheilten p. 385-42721-VIII u. 7 tab., darunter tab. CCCLXI, CCCLXVIII u. CCCLXX, CCCLXXI.

112. F. POCHE, Archiv. f. Naturgeschichte, Berlin, 77th meeting, vol, 1. Dd. 13;

———

Sherborn, C. Davies: Proc. Zool. 800. London, pp. 590. Nerv. 17, 1891.

SCHREBER, Johann Christian Daniel. Die in Abbildungen nach der Natur mit

Beschreibungen. Erlangen (Walther).

‚Theil VI., pp. xvi, 1-520, pls. 308-328.

Bert 70, op. 1-48, pls. 6 C, 10, 33 B, 87 A, 101 A, 156 A, 210 C,

326 ee ae den NEE (Isis, (4) 1834, p. 383.)

Heft 71, pp. 49-96, a, Bo. 28, LED 0. 1208 A, 258 B, 2606, 507 E,

317 F, 319 N 6666634 (Isis, (9) 1834, p. 881.)-

Heft 72, 73, pp. 97-288, pls. 25 D, 30 A, .103.A, 141 B, 141 C, 142 C, 143 A, 215, 217 0, 289 Be er a einen (Isis, (10) 18%, p. 971.)

Heft 74, Rn a LS EEE SEP STEEL 2007 (See N.B.)

Heft 76, 77, 78, pp. 385-480, pls. 5, 69 A, 85 A, 92 A, 97 C, 113 A, 116 €,

125 Cc, 125 D, 133 A, 141 D, Dd, E, 143 B, 144 C, 155 B, 168 A, 215C, RA, 858. 8.,250 2, 9655 A, 865 A, BU A, 385 B, 6688 (Isis, (7) 1835, p. 586.)

Heft ee a a a een ((ef. Isis, (6) 1844),. p. 452.)

Heft 80, Eee ren en eek‘ (See N.B.)

N.B.-The preface to Th. VI is dated 13 Dezember 1834: the first 6 Hefte of Th. VI appeared in 1834; and by Easter 1835 the text was completed (Wiegmann's Arch. Naturg. (2) 1835, p. 320).

f a

Be

we; O8: ee ee rn

88 J „BE BI

ee ee er ee ee J —*

a (ÖL ‚atet). a * fi —* se)

ER OR 1— Em a

2 BE BI EL 1 2 HR TE v ——

ey

! ie ee 0 a ee ee ee ee

er

M ng r Ob. —3

*

Die

DEATH ET.'r

Abbildungen nach der Natur mit Defchbreibungen

von *

Dr. Johann Chriſtian Daniel von Schreber, Praͤſidenten der Kaiſerl. Koͤnigl. Akademie der Naturforſcher, Koͤnigl. Preuß. geheimem Hofrathe und ordentlichem erſten Lehrer der Naturgeſchichte und Arzneikunde auf der Friedrich—

Uleranders Univerfität, mehrerer gelehrten Gefellfhaften Mitgliebe ꝛc. 2c.

Fortgeſetzt von

Dr. Johann Andreas Wagner,

auſſerord. Profeſſor an der Koͤnigl. Univerſitaͤt in Muͤnchen und Adjuncten an der zoologifch= zootomifhen Sammlung bes Staats daſelbſt.

7 7

A Sehfter Theil Umfaffend die fechfte und fiebente Abtheilung, oder die Ein- und BVielhufer.

Das Pferd. Der Elephant. Das Nashorn. Das Slußpferb. Der Tapir. Das Schwein.

Nebſt Zafel 308 bis 328,

eu Pe neg Te it,

in ber Erpebifion des Schreberfhen Säugthier- und des Esper'ſchen Schmetterlingawerkes, und in Commiffton der Palm'ſchen Verlagsbuchhandlung.

bar |

in —* ern ae ——

a a Yun sfrukiang sie, ding. . EI ar 7 eh

Kt are, ————— | u REG ersatz

GL 705 Sar4

fr ET.eF

SNHRT

J S

56

Vorrede

zum ſechſten Bande, welcher die ſechſte und ſiebente Abtheilung der Saͤugthiere enthaͤlt.

Nach langer Unterbrechung iſt die Fortſetzung von Schre— ber's Naturgeſchichte der Saͤugthiere wieder aufgenommen worden, und es erſcheint hiemit der ſechſte Band des Textes, welcher die einfachkaͤuenden Hufthiere, d. h. die Einhufer und

Dickhaͤuter, behandelt. Die gegenwaͤrtigen Eigenthuͤmer des

Schreber'ſchen Werkes haben hiedurch bethaͤtigt, daß es ihnen ein Ernſt iſt, dieſes große, in allen kultivirten Laͤndern der Erde verbreitete Werk auf eine raſche und foͤrderliche Weiſe zu Ende zu bringen.

Sechzig Jahre find bereits verfloſſen, ſeitdem Schre— ber den Anfang zu dieſem großen Unternehmen gemacht hat. Waͤhrend dieſes Zeitraumes hat die Naturgeſchichte der Saͤug— thiere durch die zahlreichen Entdeckungen nicht blos an Um— fang auf eine ſtaunenswuͤrdige Weiſe zugenommen, ſondern auch ihr ganzer ſyſtematiſcher Theil hat eine weſentliche Um—

aͤnderung erfahren muͤſſen, und ſelbſt an die bildliche Darftel- +2

iv Vorrede,

fung ergehen jegt firengere Forderungen ald ehemald. Diefes Alles haben die gegenwärtigen Verfaſſer und Verleger in reif: liche Weberlegung gezogen, und um bie früher bearbeiteten Theile in gleiches Niveau mit dem jeßt erfcheinenden fechften zu bringen, follen nicht blos die mißlungenen Altern Abbildungen durch beffere neue erfegt werden, wozu bereitö in Den bisheri- gen Lieferungen der Anfang gemacht worden tft, fondern es fol auch, nad) Vollendung des Terted vom fiebenten und legten Theil, ein Supplementband hinzufommen, welcder eine vollftän- dige Charafteriftif aller Gattungen und fünmtlicher ihnen an- gehöriger Arten enthält. Bei ven länger und genauer gefann- ten Säugthieren wird Dann blos auf den frühern Tert von Schreber verwiefen, bei den fpäter oder befjer befannt gewordenen Arten aber wird eine kurze Naturgefchichte der— felben beigefügt, fo Daß in einem mäßigen Bande eine dem gegenwärtigen Standpunkte der Wiſſenſchaft entfprechende Syn- opsis mammalium abgehandelt wird. Bon der Theilnahme des Publikums wird e8 abhängen, wie viel neue Abbildungen dem alsdann vollftändig gewordenen Terte nachfolgen koͤnnen.

Vorſtehende Bemerkung ift deshalb vorausgefchiet wor- Den, um den Nachweis zu liefern, wie man die neuen Fort: fegungen an die Altern Theile des Schrebe r'ſchen Werkes paſſend anzuſchließen gedenkt, ſo daß das ganze Buch in ei— nem zeitgemaͤßen Zuſchnitte erſcheint. Nun noch einige Worte uͤber die Art und Weiſe der Bearbeitung des vorliegenden ſechſten Bandes ſelbſt, ſo wie uͤber die Abbildungen, welche zu den bisherigen Lieferungen gehoͤren.

Der unterzeichnete Verfaſſer, von welchem auf ſeinen Antheil

Vorrede. v

die Bearbeitung des Textes von den Hufthieren, ſoweit der— ſelbe noch nicht erſchienen war, uͤbernommen worden, hat es vor— gezogen, anſtatt mit der, mitten in einer Periode abgebro— chenen Beſchreibung der Wiederkaͤuer ſeine Arbeit zu eroͤff— nen, lieber dieſe einſtweilen bei Seite zu laſſen, und zuerſt an die Darſtellung der einfachkaͤuenden Hufthiere zu gehen, wodurch es ihm moͤglich war, ungezwungen und frei in ſeiner Ausarbeitung ſich zu bewegen und ein geſchloſſenes Ganze liefern zu koͤnnen. Jetzt, nachdem der ſechſte Band des Textes vollendet iſt, ſoll der Reſt des fuͤnften, ſo Gott will, bald nachfolgen.

Schreber hatte in feinem Werke eine ausfuͤhrliche Na— turgeſchichte der einzelnen Saͤugthier-Arten beabſichtigt. Ent— fernt von der deklamatoriſchen Geſchwaͤtzigkeit Buffon's, die aller geregelten ſyſtematiſchen Ordnung Hohn ſprach, und noch obendrein ſelten auf einer haltbaren Grundlage beruhte, ſtrebte Schreber dahin, in einer klaren, gruͤndlichen und wahrhaftigen Darſtellung die wichtigſte Klaſſe unter Den Thieren zu ſchildern. Kurz und wortkarg bei den Arten, die von kei— ner beſondern Bedeutſamkeit ſind, hatte er dagegen mit Aus— fuͤhrlichkeit diejenigen behandelt, welche in irgend einer Weiſe ein groͤßeres Intereſſe darboten, und bei der genauen Be— kanntſchaft mit der geſammten Litteratur ſeines Faches, wozu ihm ſeine eigene Bibliothek, wie die der Univerſitaͤt Erlangen, deren weitberuͤhmtes Mitglied er war, alle Huͤlfe gewaͤhrte, konnte er ein Werk zu Stande bringen, in welchem die Geſammt— kenntniß ſeiner Zeit von der Naturgeſchichte der Saͤugthiere

niedergelegt iſt.

In dieſem Sinne das Werk fortzufuͤhren, iſt die Auf—

vi Vorrede.

gabe, welcher die Verfaſſer der ſpaͤteren Fortſetzungen zu ge— nuͤgen haben. Der Text von Schreber, ſo wie die kurze Fortſetzung, welche Herr Profeſſor Goldfuß geliefert hat, endigt gerade Da, wo die Mehrzahl der wichtigſten und für den menfchlihen Haushalt bedeutungsvollſten Thiere, nam- lich die Domeftizirten Hufthtere beginnen, welde in vielen Raſſen über die Erde verbreitet, fih an nicht minder interefiante, im wilden Zuftande lebende Gattungen und Arten aus Diejer großen Abtheilung anfchließen. Bei der Wichtigfeit des Ge: genftanded mußte Daher der Tert zum vorliegenden jechjten Bande mit mehr Ausführlichfeit behandelt werden, als bet den erftern Theilen dieſes Werkes, und der Verfaſſer hofft, Daß Die größere Ausdehnung, welde den wichtigften Arten gewidmet ift, einen Vorzug der neuen Yortjeßungen ausma— machen werde, |

Der Berfafler hat in feiner Bearbeitung alle wichtigen Beziehungen, welche an einem Thiere wahrgenommen werden, berückfichtigt. Er hat daher nicht blos, gemaͤß der frühern Anlage, die aͤußere Befchaffenheit, die Lebensgeichichte und dad Verhältniß, in welchen die Art zum Menfchen jteht, er= , örtert, fondern er hat auch auf den anatomifchen Bau Ruͤck— ficht genommen, ohne jedocd der Darftellung deſſelben eine zu große Ausdehnung einzuräumen Er mußte fid begnügen, die wichtigften Momente aus der innern Befchaffenheit eines Thiered kurz anzugeben, jedoch immer mit Nachweiſung der Schriften, in welchen dad Ausführlichere nachgelefen werben kann. Blos die Beichaffenheit des Zahnſyſtemes, deſſen ſorg— faͤltige, bis in's Kleinſte ſich verbreitende Darſtellung fuͤr das Studium der Ueberreſte urweltlicher Thiere immer wichtiger

Vorrede. | vu

wird, iſt mit der größten Vollftändigfeit und Genauigkeit abgehandelt; es find daher nicht blos die bleibenden, fondern auch, wo es befannt war, die, Milchzaͤhne, mit Angabe der Zeit des Wechſels bei den letztern, ausfuͤhrlichſt beichrieben. Und damit der Lefer die Verlaͤſſigkeit jeder einzelnen Angabe felbft bemefien Eönne, ift durchgängig in einer Note die Duelle angegeben, aus der fie gefhöpft iſt. Litterärifche Nachwei- fungen der Art find zwar für den Bearbeiter zeitraubend umd mühjfelig, aber für das Publifum unerläglid.

Die litterärifchen Hülfömittel, deren ſich der Verfaſſer bei vorliegender Arbeit bedienen konnte, find, obgleich zu feinem Leidweſen manched Einzelne ihm abgieng, doch im Ganzen ziemlich vollftändig geweien. Die koͤnigliche Hof- und Staats— bibliothek Daher ift reich an ausländischen Geſellſchafts- und Zeitſchriften, fo wie an größeren Reiſebeſchreibungen, welche jetzt zu einer ergiebigen Duelle für die zoologifhe Litteratur ge- worden find. Mehrere größere, zur Bearbeitung der Saͤug— thiere unentbehrliche Werke, welche bisher leider gefehlt haben, find bereits zugejagt, und die fönigliche Bibliothek wird es auch ferner den Zoologen moͤglich machen, zur Förderung ihrer Wiſ— fenfchaft nad) Kräften beizutragen. Mit innigem Danke muß der Verfaſſer die Gefälligfeit ver Föniglichen Direktion der Univerfi- tät8-Bibliothef zu Würzburg öffentlich anerkennen, welche ihm mit der größten Bereitwilligkeit das Hauptwerk über Saͤug⸗ thiere, nämlich) die Histoire naturelle des Mammiferes par Geoffroy et Cuvier, zur Benüsung hieher geſchickt hat, Nicht minder muß er die Uneigennüsigfeit ruͤhmen, mit wel- cher Die gegenwärtigen Herren Berleger ihm Dad zweite Haupt: werk in dieſer Klaſſe, naͤmlich Griffith’s Animal Kingdom,

vm Vorrede.

auf ihre Koſten angeſchafft und zu feiner freien Dispoſition geftellt haben. Vor Allem aber fühlt er ſich zum lebhafteiten Dante gegen die fünigliche Direktion der hiefigen Gentral- Be- terinärfchule verpflichtet, welche ihm auf die freundlichfte und zuvorkommendſte Weife die Benuͤtzung ihrer reichen Biblio: thef, pie bereits aus 2578 Werfen ın 4441 Baͤnden befteht, geftattet hat. Ohne die letztgenannte Unterftügung wäre es ihm gar nicht möglich gewefen, pie Naturgefchichte ver Haus— thiere zu bearbeiten, wie man denn überhaupt in den meiften. soologifchen Werfen gerade dieſe wichtige Abthetlung von Thie= ren am unvollftändigften behanpelt findet, weil die oͤffentli— chen Bibliotheken felten eine vollftändige Litteratur derſelben aufzuweiſen haben.

- Außer den zahlreichen litterarifchen Huͤlfsmitteln hat der Verfaſſer auch Gelegenheit gehabt, durch feine Stellung an der hiefigen füniglihen Sammlung, die große Schäge enthält und mit jedem Jahre an Bedeutung gewinnt, einen anfehn- lichen Theil der in dieſem Bande abgehandelten Thiere nach auögeftopften Eremplaren oder nach Skeletten befchreiben zu ‚können. Zur erwünfchteften Zeit waren ferner im Laufe Die- fe8 Sommers ein Elephant und ein Nashorn mehrere Wochen hindurch dahier im Leben zu fehen, fo daß mit Muße darnach die genauefte Befihreibung entworfen werden konnte. Auch die lebhafte Erinnerung an die, auf feinen Reifen in vielen großen Sammlungen ded In- und Auslandes gefehenen Thiere erleichterte e8 dem Bearbeiter fich ein Bild von denjenigen Arten zu vergegenwärtigen, die ihm bei der Entwerfung ihrer Befchreibung nicht mehr zur unmittelbaren Betrachtung ver- gönnt waren. Man wird es daher wohl dem fehlten Bande

anmer⸗

Vorrede. 1X

anmerken, daß er Feine bloße Compilation iſt, ſondern daf dem Verfaſſer in den meiften Fallen die eigene Anſchauung und Prüfung zu Otatten Fam. |

Nah Schreber’d Vorgange befirebte fi der Verfaſ— fer, die Litteratur fo forgfältig und vollftändig ald möglich. zu benügen. Wenn: gleichwohl der fachkundige Leſer finden follte, daß hie und da eine bemerkenswerthe Arbeit übergangen, wor- den, fo wird derſelbe diefed Ueberſehen nachſichtsvoll ent— ſchuldigen, da bei Dem immer allgemeiner werdenden Betriebe der Naturgefchichte und bei dem zahlreichen Entdeckungen, welche faft: jede Woche: mit ſich bringt, die vollftändige Weberficht über die in einer Menge von Sournalen, Geſellſchaftsſchriften, Neifebefchreibungen und befondern Werfen niedergelegten Lei— tungen der neuern Zeit immer mühfeliger und fchwieriger wird. Der Schreiber Diefed hatte e8 im gedachter Beziehung um fo ſchlimmer, da ihm an feinem: früheren Aufenthaltsorte Erlan- gen son der außländifchen Litteratur ſeines Faches, ‚bei den unzulänglichen Huͤlfsmitteln der dortigen Univerfitäts-Biblio- thef, nur das Wenigſte zur Einfiht und Notiz zufommen fonnte, wodurch er Denn auch, nachdem er ſeit zwei Jahren das Glüc hat, eine reich audgeftattete Bibliothek benüsen zu fönnen, fich in Die Nothwendigkeit verfeßt ſah, zuerſt von Den wifienfchaftlihen Leiftungen der früheren. Sahre eine nachträg- liche Kenntniß zu nehmen, bevor er ſich an die Der Gegen: wert halten fonnte, Er wird es Daher mit großem Dante annehmen, wenn er auf überfehene Angaben, zumal wenn ſie aus ihm bis jegt "unzugänglichen Werfen genommen find, aufmerkſam gemacht wird, um vom ihnen gachtraͤglich noch Gebrauch machen zu koͤnnen.

++

X Vorrede.

Daß der Verfaſſer ſeine Citate in der Regel ſelbſt im Originale nachgeſchlagen hat, wird Jeder bei einer pruͤfenden Vergleichung leicht wahrnehmen. Gerne geſteht er jedoch, daß er bei minder wichtigen Stellen zuweilen auf erprobte Autoritaͤten ſich verlaſſen hat, und alsdann auch gezwungen war, ſich darauf zu verlaſſen, wenn ihm, was freilich hoͤchſt ſelten der Fall war, der Grundtext nicht zu Gebote ſtand; wo es noͤthig ſchien, iſt dieſer Umſtand bemerklich gemacht worden. Zu großer Erleichterung in der Auffindung der aͤl— fern Eitteratur gereichte ihm Errleben’d Systema regni animalis, ein Werk, welches mit mufterhafter Grünplichfeit und ‚Zuverläffigfeit in jeder Art die einfchlägigen Schriften: citirt hat und deshalb einen ſtets bleibenden Werth behält. Auch Fiſcher's Synopsis mammalium tft mit großer Kenntnig der Litteratur bearbeitet; nur Schade, daß dem Verfaſſer die prüfende Betrachtung der befchriebenen Thiere gefehlt hat. Erwähnen muß der Verfafler noch, daß er bei der Synony— mit der Arten blos Diejenigen Schriftfteller aufgeführt hat, die ihm von Bedeutung zu ſeyn ſchienen; er hat Daher mande als unnüsen Ballaft weggelafien, die bei Errleben und Donndorff zu finden find, |

Was endlid die Abbildungen anbelangt, fo find befannt- lich die Tafeln, welche die Einhufer und Diefhäuter darftel- len, feit vielen Sahren bereitd ausgegeben gewefen. Da die meiften derfelben gut bearbeitet find, jo brauchten nur wenige durch neue erfeßt zu werden, Dagegen waren mehrere Abbil- ‚dungen von Arten, welche feitdem erft befannt geworden find, ‚einzureihen. Diefe neuen Tafeln find ſaͤmmtlich unter der Aufficht des Verfaſſers, theild nach Exemplaren der koͤnigli—

Vorrede. xi

den Sammlung), theils nach guten Originalzeichnungen, und bei dem indiſchen Nashorn nach. einem lebenden Individuum dahier, verfertigt worden. | Er hatte‘ das ‚Glück, hiezu ſich des gefchieften Kuͤnſtlers, Herrn A. Fleiſchmann, bedienen zu koͤnnen, deſſen Arbeiten den beſten Leiſtungen dieſer Art ſicherlich in keiner Weiſe nachſtehen und dem Werke zu einer nicht geringen Empfehlung gereichen werden.

Außer den genannten Ergaͤnzungstafeln, welche zum Texte des vorliegenden Bandes gehoͤren, ſind den Lieferungen, in welchen dieſer ausgegeben worden iſt, noch andere Abbildun⸗ gen beigelegt, welche Thiere aus den ſaͤmmtlichen uͤbrigen Ord⸗ nungen der Saͤugthiere darſtellen. Auch von dieſen iſt ein großer Theil nach den Originalen der hieſigen zoologiſch-zoo— tomiſchen Sammlung verfertigt, und iſt eine beſondere Ruͤck— ſicht auf Darſtellung neuer oder doch wenig gekannter Arten genommen worden; die uͤbrigen ſind zu verſchiedenen Zeiten und nach verſchiedenen Angaben entworfen. Ein Theil derſelben ruͤhrt noch von Herrn Profeſſor Goldfuß her, welcher unter der vorhergehenden Verlagsbuchhandlung die Fortjegung übernommen und mehrere Zeichnungen, welche in Paris gemacht wurden, eingefandt hatte; die Verleger, in der Meinung Originale zu befißen, ließen fie ftechen, mußten indeß fpäter erfahren, daß Die meiften anderwärts bereit3 publi- zirt find. Andere Tafeln find von meinem lieben Kollegen Herren Profeſſor R. Wagner in Erlangen, welcher vie Walle bearbeiten wird, angegeben, und noch andere rühren von der Anordnung der Verleger her, welche ohnedieß Die ganze Leitung des Druckes und Koloritd über fich genommen haben. Der Berfafler muß es überhaupt mit dem innigften *4*2

x Vorrede.

Danke anerkennen, daß die gegenwaͤrtigen Verleger, Herr Buͤr⸗ germeiſter Dr. Martius und Herr Magiſtratsrath Pauli in Erlangen, mit der feltenften Uneigennuͤtzigkeit Alles auf: geboten haben, um ihm feine mühfame Arbeit zu erleichtern, und dem Werte eine —— vollendete Rees: in geben.

So moͤge denn der ſechſte Band in Gottes Namen, von deſſen herrlichen Werken derſelbe nur einen kleinen Theil ſchil⸗ dern kann, vom "Stapel laufen, und einer freundlichen und nachſichtigen Aufnahme ſich zu erfreuen RD |

Ringen ; den 12. Dezember 18334. Dr. Sa Wagner, außerordentl. Prof. ber Zoologie an der 8. Univerfität München,

Inhalts-Anzeige.

Seite Sechſte Abtheilung. Einhufer. |

Sharakteriftit 1.

Erfte Gattung. Pferd (Equus). Einleitung 8. Zahnbau 9 und 128. Anatomiſche Verhältniffe 11. 1. Das gemeine Pferd (Equus Caballus Linn.) . . oo... 0.0.00. 8 gitteratur 15 und 512. Hiſtoriſche Kenntniß 19. ' | a) Berwildaterpferdei nd On. MR RT ET 94 In Europa 25, in Afien 26, in Afrika 31, in Amerika 32, 9 Zahmes Pferd, sides ee ee 35 Aeuferer Bau 36. Mufterpferde 39. Farbenverſchiedenheiten 41. 43. Raſſen 45. 1) Aſiatiſche Raffen en ee nie ee er DE 9 RE EN \;) Arabiſche 48 und 513. Perfifche. 55. Sfejerkaffifche 60, Katolifche 60. Zar: tarifhe 61. Sibirifche 65. Kirgififhe 66. Mongolifche 67. Kalmuckiſche 69. Tan guniſche 70. Indiſche 71. Chineſiſche und japanifche 72. 2) Altuikaniiche None eo. ons = ee Egyptiſche Pferde 73. Nubifche 74, Berberiſche 75. Kbyffinifihe 78. Subani: ſche 78. Suͤdafrikaniſche 79. DUGstonalihe allen. era a ee en Salsa ee ee Bl Spanifhe Pferde 80. Englifhe Bl. Deutſche 84. Dänifche 87. Holländi- ſche 88. Franzoͤſiſche 88. Stalienifhe 88. Tuͤrkiſche 90. Moldauifche 90. Ungari— ſche und fiebenbürgifche 91. ander 92, Ruffifhe 93. Schwebifche und norwegi= fche 94. Islaͤndiſche 94, AN Dlngerikaiiiche, Haie. nn a nen na: a | Paraguayfche 95. Chilefifhe 97. Patagoniſche 98. Columbifche 98. Nord: ameritanifche 99. | Raſſen den Alten bekannt 101. Geographifche Verbreitung 105. Alter 106. Stimme 108. Vertheidigungsmittel 108, Schlaf 108, Charakter und Seelenkraͤfte 109. Lebensunterhalt 109. Geftüte 110. Fortpflanzung 113. Nutzung 117, Abgot⸗ tiſche Verehrung 122. Krankheiten 124.

XIV Inhalts-Anzeige.

2. Der Dſchiggetai (Equus Hemionus Pall.) . » «2 2 2 2 2 2 02. eitteratur 130, Beſchreibung 133. Aufenthalt 144. Lebensweife 145, Nugen 145.

3.0 Der Efele(Bauus Asus) RR I ER Litteratur 147.

RR elle era Bee ER ae.

+

Hiftorifche Kenntniß 151. Berbreitung 157. Beihreibung 159. Lebensweife

163. Nusung 165. PIRDANSEEL Fr Zu ah Ta a A A Re a Verbreitung 166. Raſſen 169. Arabiſche Efel 171. Perfifhe 171. Buchari— che 171. Syriſche 172, Egyptiſche 172. Berberifche 174. Südeuropäifche 174. Amerikanifche 175. Franzoͤſiſche und deutfche 176. Beſchreibung 177. Nahrung 179. Stimme und Schlaf 179. Fortpflanzung 180. Charakter und Anlagen 180. Nusung 182. Een E c) Baftarde vom Pferde und Efel,. = 2.2.0. —— Maulthiere, Mauleſel 185. Verbreitung 187. Maulthierzucht 189. Nah: rung 191. Nugen 191. Fortpflanzungefaͤhigkeit 192 und 513.

RP

6. Das Tiegerpferd (Equus festivus.nob) ... 2 2.0 2 0...

Siebente Abtheilung. Dickhaͤuter. Charakteriſtik 220,

Erfte Gattung. Elephant (Elephas). Charakteriftit 225. Zahnbau 227. Anatomiſche Verhältniffe 230. Lebens⸗ weife 231. Charakter und Anlagen 235. ver

1 Der indifche Elephant (Elephas Indicus DE DEN RN ER

‘ten 246. Heimath 248. Paarung 249. Nahrung 254, Charakter und Anlagen 255. Nusung 259. Jagd 262.

2, Der afrikanifche Elephant (Elephas Africanus Bluinenb.) I stlinga

Litteratur 269. Aeußere Beſchaffenheit 268, Heimath 274. Lebensweife 275,

Anlagen 276. Nusung und Jagd 278.

Zweite Gattung. Nashorn (Rhinoceros).

Charakteriſtit 283. Zahnbau und anatomiſche Bei 285 und Zu Das indifche Nashorn (Rhinoceros Indicus Cuv.) . on

erg +

Litteratur und hiftorifche Kenntniß 292, Aeußerer Bau 299, Seimath 306. ö

Lebensweife 306. Charakter 307.

=

3. Das breitfragige Nashorn (Rhinoceros eucullatus nob.)«, ......... .-

Das Zebra (Equus Zebra Lim.) . ee Pac re A er BD, 9 Das Duagga (Equus Auagga Gmel) . ©. x. 2 2 202 0en

Das javanijche Nashorn (Rhinoceros, Jayanus Cuv.) . Be. BRD | .

185

198 209 216

.. 240 Litteratur 240. Aeußere Beſchaffenheit 242 und 514. Alter 246. Bariti

265

308

317

Inhalts-Anzeige. xv

Seite

4. Das ſumatraniſche Nashorn (Rhinoceros Sumatranus Cuv.) 1... 323 5. Das afrikaniſche Nashorn (Rhinoceros Africanus Auct.)..... 331 Litteratur und hiſtoriſche Kenntniß 331. Koͤrperliche Beſchaffenheit 334 und 516. Verbreitung und Lebensweiſe 339, Nutzung und Jagd 340.

Dritte Gattung. Flußpferd (Hippopotamus). Charakteriſtik 343. Zahnbau 344, Anatomiſche Verhältniffe 346. 1. Das gemeine Flußpferd «Hippopotamus amphibius Linn.) ........ . 350 Litteratur und hiſtoriſche Kenntniß 350. Körperliche Befchaffenheit 361. Wohn ort 366. Lebensweife 368. Charakter und Anlagen 369. Nusung und Jagd 369,

Vierte Öattung. Tapir (Tapirus).

Charafteriftit 373. Zahnbau 374. 1. Der gemeine Tapir (Tapirus Suillus Blumenb.) . . 2 2 2 2.2.8377 Litteratur 377. Aeußere Beſchaffenheit 381. Beſchaffenheit des Magens 385. Verbreitung 386. , Lebensweife 388. Nutzen und Jagd 390. 2. Der langhaarige Tapiv (Tapirus villosus Wagl.) . . . . 392 und 516 3. Der zweifarbige Tapir (Tapirus bicolor nob.) . . . . . 2 2 .....400 Litteratur 400 und 516. Körperliche Befchaffenheit 402. Lebensweife und | Heimath 405. Lu.

Fünfte Gattung. Schwein (Sus). Sharakteriftit 407.

0) Untergattung. Eigentlihed Schwein (Sus). Zahnbau 411. Anatomiſche Verhältniffe 414, 1. Das gemeine Schwein (Sus Serofa) » » 2 2 2 2 2 2 2 22.2. 45 Litteratur 415. SIE SBSLDICHKIER ES 111411 Kunſtſprache 419. Körperliche Beſchaffenheit 420. Verbreitung 423, Lebens— weiſe 424. Fortpflanzung 426. Nutzen und Jagd 427. bye Zabares 8 Verbreitung 430. Aeuſſere Beſchaffenheit 431. Schweinezucht 432. Fort— pflanzung 435. Charakter 438. Nutzen 439. Krankheiten 440, Raſſen 442. + Nördliche Naffen der alten Welt. . . : 2 20. . 442 Gewöhnlihes Schwein 442 (jütländifches, feeländifches , franzoft ſches, ſchwediſches, buntſcheckiges, wittſches, Kortrightſches, ſchwarzes kurzbeiniges Schwein). Polniſches und ruſſiſches Schwein 445. Mongolitzer 446. Sardiniſches Schwein ebenda. ++) Südliche Raſſen der alten Welt und Auftralien . .. g 447 Indiſches Schwein 447 (dinefifhes, fiamifches, Eapifches, guineifches Schwein), Hapu: Schwein 450,

xvi Inhalts⸗Anzeige.

Seite in Amerifanifche Schweine auypanıldl, garden? nina 265 Noͤrdliche und füdlihe 455: omisz HD Abnormitäten . . . eu eg, Einhufiges Schwein 57. Zünfgehiges Schwein 458.

2. Das Masfenfchwein (Sus larvatus Br. Cu) ne

+ 0 E 2 ® + 457

8) Untergattung. DR IRRE (Babyrussa). Charakteriſtik 462. 3 Der Babiruffa (Sus Babyrussa Lim.) . Be III EIN TER. - ABA

„) Untergattung. Warzenfhwein (Fhacschoerue. Charakteriſtik 469. Zahnbau 470. 4. Das zahnlückige Warzenſchwein (Sus Aethiopicus Pall.) . ZEN 7 5. Das bartige Warzenfchwein (Sus Aeliani Cretzschm) . . . .. . 483

9) Untergattung. Nabelfhmwein Dicotyles). Charakteriftit 492, Zahnbau 494. Anatomiſche 496. a 6. Das geringelte Nabelfchwein (Sus torquatus Cuv.) . re WAS

7. Das weißfieferige Nabelſchwein (Sus albirostris IN) Be Zufäße und Verbefferungen - . 2 0.» EEE RIENTD

Berzeichniß der Kupfertafeln * + Me Pe a u 7 Bit ° PT s 518

Der

>) ©: w .g uf v in © 9 ei —— ethelung,

9

J RL, fs en

# vo

2 Bd einzubinden ſowohl indervobern als untern Kinnlade eh ii Kia etwas HEROCHR ellip⸗ tiſch Dreifeisigin walon! | Erck zaͤhne ———— find. im: aber en namsbei den Männchen vorhanden, und Von gerin— ger Länge; hoͤchſt ER Fommen fie: ‚bei —— BR dann⸗ ab ver⸗ kuͤmmert vor .. Badenzä er ne nn ae Kick Seiten NR POFSAER laden ſechs; vor ihnen liegt auſſer dem noch ein ſehr kleiner, der bald verloren geht. Sie ſind flach und der IR det auffihrer Kauebene Halbmondförmige Figuren." Der Fuß ahatınureinen ee Bee lie Ste in. ‚einem ungetheilten Hufe hedt. seht | Daexr knoͤcherne Wu: He rrien g iſt ——— sende Rs Ein, und zwiſchen Die, ihn auf der hintern Seite bildenden. Knochen, naͤm⸗ lich zwiſchen Den. abſteigenden Aſt Des: Stirnbeins und ıden“ —— des ſchiebt ſich der Jochfortſatz des Schlaͤfebeins Lim. Nebhadtun Das Guter— ee Ve hen ur * zwei im. Die Haut mit. hr dies blos am Shwanze Länger ſin daun dam Halfeieine Maͤhne bilden m Der Magen iſteinfach, und die genoſſene Speiſe, die blos in Vegetabilien.befieht, wird, nibt.wiebergekäut. Abthlg. VI. | | 4

Den

Die Einhufer ſind von ziemlicher Groͤße und verhaͤltnißmaͤßigen, meiſt ſchoͤnen Formen. Der Kopf iſt mittellang und mager mit großen Augen, maͤßigen, oder langen und ſehr beweglichen Ohren. Der Hals iſt von gehoͤriger Länge, der Leib gerundet und proportionirt, die Füße muskuloͤs und doch ſchlank. Die kurzen Haare find dicht) anliegend, und die Glied- maſſen haben entweder alle, oder nur Die vordern, eine nadte, ſchwielige Stelle. Die Mähne ift mehr oder minder enfwidelt, und der Schwanz entweder feiner ganzen Länge nach, oder-nur am untern Ende mit langen Haaren. verfehen.

Die Spftematiter "haben die Binbhifer‘ bald als beſondere Ordnung, bald nur als eine Familie von andern Hufthieren aufgeſtellt. Rai errich— tete „aus ihnen eine eigne Abtheilung, die er Quadrupeda solipeda =. solidungula nannte: ı Briſſon bildete, aus. ihnen feine 6te Drdnung mit’ folgenden Merkmalen: Quadrupeda dentibus ineisoribus in utraque maxilla ‚et pede solidungula donata. Linné vereinigte fie (in der 12ten Ausgabe). mit dem Hippopotamus, Schwein und Rhinozeros in feiner 6ten Ordnung; dieser Bellua nannte, Blumenbad und Illiger ftellten fie als eigne Drdnung unter den Hufthieren . maus ji Cünier. ne als die’ legte Familie der Pachydermen anſah—

Nach dem Vorgang välterer «und: neuerer Naturforſcher find. die" Ein⸗ Kar Am vorliegenden Werke gleihfalld als-eigne Ordnung der Hufthiere angenommen... Ihre Vereinigung. mit den Pachydermen ſcheint nicht na— turgemäß zu feyn z denn 1) ift ſchon der ganze Habitus der letztern, als plumper, fehwerfälliger und Eurzbeiniger Thiere, gar fehr von der’ fchlan- ken, proportionirten und Tangfüßigen: Geftalt der Einhufer verfchieden; 2). find. die Pachhydermen !); ſaͤmmtlich Sumpfthiere, die entweder, wie das Flußpferd und der Tapir, ‚einen. großen Theil des Zages fi) im Waſſer aufhalten, oder wie das Schwein, der Elephant und das Nashorn daſ⸗ ſelbe doch wenigſtens nicht entbehren koͤnnen, und oͤfters die Haut anfeuch— ten muͤſſen, damit ſie nicht riſſig und ſchaͤbig wird. Die Einhufer dage— gen, obſchon ſich manche der Reinlichkeit wegen gerne baden, nehmen ih— ven Aufenthalt nicht an ſumpfigen Stellen, ſondern lieben trockne, gras—

* 4) Der Hlippſchliefer (Hyrex) muß von dieſer Ordnung entfernt werden.

J | 2 *

ſechste Abtheilung. 3

relche Gegendend Der Hauptunterfchied" aber‘ liegt 3) in dem Fußbau, Andem die Pachydermen an jeder Extremitaͤt 3 bis 4 getrennte Zehen mit eben ſo viel Mittelfußknochen haben, waͤhrend bei den’ Einhufern nur eine einzige Zehe mit einem vollkommenen Mittelfußknochen und 2unvollkomm— nen Anſaͤtzen zum 2ten und Aten Knochen des) Metatarſus vorhanden iſt.

Die hieher gehoͤrigen Arten" find‘ alle im freien Zuſtande ſchnelle, fluͤchtige Thiere, unter denen zwei ſeit den aͤlteſten Zeiten als Hausthiere bekannt ſind. Wie ſie zu ſolchen geworden ſind, daruͤber haben die Gelehrten verſchiedene Meinungen aufgeſtellt, und bei der Bedeutſamkeit des Gegenſtandes wird‘ es’ hier am rechten Orte ſeyn einige Bemerkungen uͤber das se der are der er Ein mit- zutpeilen.

Die) PER en Sage ift bekannt die, daß die er- ſuen Menſchen als wilde Thiere erſchaffen worden waͤren, die anfaͤnglich auf allen Vieren gelaufen, nachher ſich aufgerichtet, eine Sprache erfunden und wilde Thiere gezaͤhmt haͤtten, wodurch ſie denn im Lauf der Zeiten auf die jetzige Stufe der Kultur gekommen waͤren. Hiebei find aber die Stimmgeber nicht einig, wenn "es auf die Beantwortung der Frage al: kommt, welche Thiere wohl zuerſt der Menfch ſich unterworfen haben moͤchte. Einige meinen mit Varro?) und aͤltern griechiſchen Philoſophen, daß das Schaf ſeiner Wutmuͤthigkeit und Nuͤtzlichkeit wegen zuerſt vor al— len andern Thieren gezaͤhmt worden waͤre. Andere halten mit Buͤffon da— fuͤr, daß dies der Hund geweſen ſey, mit deſſen Huͤlfe nachher der Wild— menſch dierübrigen Hausthiere eingefangen hätte, Im erſtern Fall hätte freilich weder der Mouflon noch der Argali der urſpruͤnglich wilde Stamm der Schafe ſeyn duͤrfen, wie dies jetzt die meiſten Naturforſcher behaupten, da beide ſcheue fluͤchtige Gebirgsthiere find, welche der" wilde Menſch in ſei— nem huͤlfloſen Zuſtande wohl nicht "eingeholt hätte, und deren Zaͤhmung bis jetzt meiſt fo wenig gegluͤckt iſt, daß namentlich die in Paris mit Mouflons angeftellten Verſuche zum Refultat führten, daß Löwen und Tieger Leichter zu bändigen wären, als diefe wilden Schafes). Und was ‚die wilden Hunde betrifft, fo möchte es dem unbewaffneten Menfchen wohl

2) Doe re ak hr 36 chanz Naturgeſch. dr Saͤugeth. te Aufl. ©. 318,

1*#

A Det; Saͤugthiere

uͤbel bekommen ſeyn, der es gewagt haͤtte, einen ſolchen aus einem Trupp wegfangen zu wollen; auch erfährt; man weiter, nicht," wer es denn dem Wildmenſchen an die Hand gegeben ‚hätte, daß dieſes Thier das. Mitra ſey, durch welches en ſich der) andern bemaͤchtigen koͤnne.

Soll jedoch die eine oder Die andere Anſicht von Der Domeſtitenion der Thiere, welche aufs innigſte mit der Frage uͤber den primitiven Zu— ſtand des Menſchengeſchlechts zuſammenhaͤngt, eine ſichere Begruͤndung er⸗ langen, fo kann ſie dieſe natuͤrlich allein durch die Zeugniſſe aus der aͤlte— ſten Geſchichte erhalten. Von einem Wildmenſchen aber, wie er kurz vor— her geſchildert worden iſt, und von ſeinen Verſuchen uͤber die Thierzaͤh— mung weiß keine von den fruͤheſten Urkunden der Voͤlker etwas, ſondern fie ſprechen alle von einem höheren, beſſeren Zuſtande des jugendlichen Mens ſchengeſchlechtes, den ſie daher das, goldene Zeitalter benennen. » Und halten wir. uns an den ‚älteften und. ficherften. Bericht: über die: urfprüngliche Be ſchaffenheit des Menfchen,, nämlich: an, die h. Schrift, ſo erfahren wir, daß unſere Stammeltern keineswegs nach dem Muſter der Thiere des Fel- des, ſondern nach dem Ebenbilde Gottes erſchaffen wurden. Hiemit waren ihnen, denn auch alle Bedingungen zugeſtanden, ‚Durch welche fie dieſe Eben— bildlichkeit im vollen Umfange behaupten konnten. Sie übten eine voll⸗ kommene Herrſchaft uͤber die ganze Welt der Thiere aus, und zwar nicht etwa eine ſo gefährdete und von unſerer Seite forwiele Opfer koſtende, wie die in der gegenwaͤrtigen Zeitperiode, wo jetzt eine Menge Geſchoͤpfe uns feindlich gegenuͤberſtehen, ſondern dieſe Herrſchaft war eine unbedingte und von! Seite der untergebenen Thiere eine freiwillige. Mit dem Falle des ‚Menfchen aber: verlor er dieſe allgemeine und vollfommene Gewalt; nur ein Heiner Theil der Thiere, die ihm zu feiner Eriftenz unumgänglich nöthig ‚waren „blieb ihm auch noch. ferner ,überlaffen, während) die anderen fich ſei— ner Dberherrlichkeit entzogen und. zum Theil ſogar als ventfchiedene Feinde ihm entgegen traten. An. diefe frühere Unterthänigfeit wird noch jetzt der König der Thiere erinnert, wenn: er, zumsunbeilspollen Sprung bereits ‚gerüftet; dem feſt und unverwandt ihn anblickenden Auge des Menſchen ‚begegnet, und von dem durchbohrenden Blicke getroffen es nicht wagt den chemaligen Herrſcher anzutaften.

„Die Zähmung ber. Hausthiere, war. alfo. nicht. mühfelig, herbeigeführt,

ſechste Abtheilung. 5

ſondern im Gegentheile dieſe ſchloſſen ſich durch einen innere Nothwendigkeit getrieben an den Menſchen an, und knuͤpften ihre Exiſtenz freiwillig an die ſeinige. Daher leſen wir, daß bereits Abel ein Schaͤfer war und von den Erſtlingen feiner Heerde Opfer) darbrachte. Haͤtte er erſt durch ‚Wer: ſuche ausfindig machen muͤſſen, welche von den wilden Thieren gezaͤhmt werden koͤnnten „ſo moͤchte er ſicherlich bald zerriſſen oder doch wenigſtens von allen, weitern Verſuchen ſchnell abgeſchreckt worden ſeyn. Indeſſen die Erhaltung des Menſchengeſchlechtes war fo wenig als die feiner Erſchaffung dem, Spiele des Zufalls anheimgegeben; ſondern die ewige Weisheit und Guͤte des Schoͤpfers hatte auch nach dem Falle des Menſchen ſich ſeiner liebend angenommen und ihm alle Bedingungen zu ſeiner Exiſtenz gelaſſen. Die Hausthiere blieben ihm alſo noch als