a THE

ACADEMY OF NATURAL SCIENCES

OF

2M + h jb > Y k - r \ L zak i i i \ % Y ei ji s , v ň fi V V k sa. ha š dr Ki 1 ih: x i 5 : Ů + = ; Nr i j i ; ý , f : 4 i A i : 9 Ň + Ir 9 . i 4 . ; k

Pat. Vor

in

Val RU VON) VAT

Z AN.

Urt Din: n

Juli) Eu Da 1

0 "un

PSTN

1 j OVV (0

N if

UE

Dura M

U Kin! V RUM

If Nr»

null n AN ! hl

Í + vk 1

s Fan, ji M IL

HUN

EINEN Ka JPN

aj

M ad TO

st, nd OAG

"MOITNAU nA

SITZUNGSBERICHTE

DER KÖNIGL.

BIN. CHSHISCHÄFT DER WISENSCFTE

IN P BAG

JMIRGANG 1881,

REDAKTION: PROF. DR. K. KORISTKA.

VERLAG DER KONIGL. BÖHM. GESELLSCHAFT DER WISSENSCHAFTEN

1S8R.

ZPRAVY 0 ZASEDÁNÍ

KRÁLOVSKÉ

ČESKÉ SPOLEČNOSTI NAUK

v BRA Z E. ROČNÍK 1881,

REDAKCI: PROF. DRA. K. KORISTKY.

PRAZE.

NÁKLADEM KRÁLOVSKÉ ČESKÉ SPOLEČNOSTI NAUK, 1882.

IV

oitzungsberichte der königl. böhmischen

Gesellschaft der Wissenschaften in Prag im Jahre 1881. ©

———e

A. Ordentliche Sitzungen :

I. Sitzung am 12. Januar.

Mittheilung des Praesidiums, dass über Ersuchen der Landwirth- schaftsgesellschaft für das Königreich Böhmen in der Person des Prof. Dr. Studnička, ein Mitglied der k. böhm. Gesellschaft delegirt wurde, um über einige meteorologische Fragen Berathung zu pflegen. Prof. Dr. Studnicka berichtet, dass er den Sitzungen beigewohnt und, über an ihn gerichtete Aufforderung auch einen Entwurf zur Organi- sirung des meteorologischen Dienstes in Böhmen ausgearbeitet habe, welcher Entwurf auch angenommen wurde. Die Mitglieder Dr. Emler und Dr. Studnicka berichten über eine am 9. Jänner im Auftrage des Herren Praesidenten vorgenommene Scontrirung der Cassa, welche in Ordnung befunden wurde. Der Cassier der Gesellschaft legte die Rechnung für 1881 vor, mit deren Prüfung Dr. Emler und Dr. Studnicka betraut wurden. Weiters wurde über mehrere Gegenstände ökonomischer und administrativer Natur verhandelt.

II. Sitzung am 9. Februar. Der Vorsitzende theilt mit, dass die Gesellschaft durch den am 27. Jänner 1. J. plötzlich erfolgten Tod ihres ausserordentlichen Mit- gliedes, des ausgezeichneten Mineralogen Professors Dr, Emanuel

Zprávy o zasedání kral. české společnosti nauk v Praze

roku 1881.

Be

A. Řádná sezení:

L Zasedání dne 12. ledna.

Předseda oznámil, že k požádání společnosti hospodářské pro království české delegován byl prof. dr. Studnicka jakožto člen král. české Společnosti k poradě o některých otázkách meteorologických. - Tentýž podal zprávu, že byl přítomen zasedáním, a že vyzván vy- pracoval návrh k organisaci posluhy meteorologické v Čechách, kte- rýžto návrh také byl přijat. Členové dr. Emler a dr. Studnička podali zprávu 0 prohlídce pokladny společnosti panem předsedou uložené a vykonané dne 9. ledna, kterážto pokladna v pořádku na- lezena byla. Pokladník společnosti předložil účty za rok 1881, jež odevzdány byly k prozkoumání pánům dru. Emlerovi a dru. Stu- dničkovi. Potom rokováno o některých věcech povahy hospodářské a správní.

II. Zasedání dne 9. února.

Předseda oznámil, že utrpěla společnost náhlým úmrtím dne 27. ledna t. r. citelnou ztrátu člena svého mimořádného a mineraloga výtečného: prof. dra. Emanuela Bořického. Členové povstavše pro-

VI

Bořický einen herben Verlust erlitten habe, worauf sich die Mitglieder zum Zeichen ihrer Theilnahme von den Sitzen erheben. Die Revisoren der Rechnung Dr. Emler und Dr. Studnicka berichten, dass die Geld- gebahrung und die Cassarechnung vollkommen richtig befunden wurde, und wird der Antrag derselben, dem Cassier der Gesellschaft, Regierungsrath Matzka, das Absolutorium zu ertheilen, und den Dank der Gesellschaft auszusprechen, angenommen. Vom k. k. Hauptmann Bekh von Widmannstetten wird ein Werk: die Herren und Grafen von Stubenberg übersendet, und demselben hiefür der Dank ausge- sprochen. Die vorgelegte Abhandlung des J. Velenovsky: „Die Flora aus dem ausgebrannten tertiären Letten von Vršovic bei Laun“, und ebenso die Abhandlung des Ferdinand Menčík: Konrád Waldhauser, mnich řádu sv. Augustina, wird in den Actenband aufgenommen. Der Eintritt in den Schriftenverkehr mit dem Musée Guimet in Lyon wird beschlossen. Über Antrag Dr. Emlers wird die Drucklegung des Berna-Registers der erzbischöflichen Güter genehmiget. Über Antrag des General-Secretärs wird beschlossen, die bisher fertig ge- druckten Abhandlungen wieder in einen Actenband zu vereinen, und mit Nummer VI. Folge, 10. Band zu versehen und zu versenden.

III. Sitzung am 2. März.

Die von Prof. Dr. Anton Grünwald vorgelegte Abhandlung: „Über die Entwickelung der begrenzten Derivaten“ wird in der Acten- band aufgenommen, ebenso die vorgelegte Abhandlung von Dr. Anton Rezek: „Paměti o bouři Pražské r. 1524“, Vom Comité des HI. Congresses polnischer Aerzte und Naturforscher wird eine Zuschrift vorgelegt mit der Einladung an die Mitglieder der Gesellschaft, an © dieser Sitzung theilzunehmen. Die Beschlussfassung wird vertagt, ebenso über eine Zuschrift des k. k. Gebührenbemessungsamts. Hierauf wurden Vorschläge zur Wahl auswärtiger Mitglieder vorgelegt und motivirt.

IV. Sitzung am 6. April.

Ein Gesuch um Subvention zur Herausgabe der böhmischen Urbarien wurde an das hohe k. k. Unterrichtsministerium übersendet. Die böhmische Sparkasse hat der Gesellschaft behufs Publication von wissenschaftlichen Arbeiten eine Subvention von 400 fl. verliehen, wofür derselben der Dank ausgesprochen wird. Der Eintritt in den Schriftenverkehr wurde beschlossen mit der Linean society in London, mit der Royal society of Edinburgh und mit dem Verein für Geo- graphie und Statistik in Frankfurt am Main. Über. Verlangen des

VII

jevili svou soustrast. Revisorové účtů dr. Emler a dr. Studnicka podali zprávu, že účty pokladny a naložení s penězi pokladničnými nalezeny byly úplně správnými, pročež přijal se jich návrh, aby pokladníku c. k. vlád. radovi Matzkovi 1 uděleno absolutorium i díky vzdány byly. Od c. k. setníka Bekha z Widmannstetten došel darem spis: Die Herren und Grafen von Stubenberg, začež jemu bylo po- děkováno. Předložené pojednání J. Velenovského: „Die Flora aus den ausgebrannten tertiáren Letten von Vršovic bei Laun“, jakož i pojednání Ferd. Menčíka: „Konrád Waldhauser, mnich řádu sv. Augustina“ přijato ve svazek pojednání. Usnešeno, aby se vstoupilo ve spojení záměnné s Musée Guimet v Lyoně. K návrhu dra. Emlera schváleno, aby se vytisklo „Berna-Register der erzbischöflichen Gůter“. Hlavní tajemník učinil návrh, jemuž dostalo se schválení, aby tiskem dosud vyšlá pojednání spojena byla ve svazek dle čísla desátý řady šesté, i aby pak rozeslán byl.

TIE. Zasedání dne 2. března.

Pojednání prof. drem. Ant. Grünwaldem předložené: „Über die Entwickelung der begrenzten Derivaten“ přijato ve svazek pojednání jakož i práce, již předložil dr. Ant. Rezek: „Paměti o bouři Pražské r. 1524“, Od výboru třetího sjezdu lékařů a přírodozpytců polských předložen byl přípis s pozváním členů společnosti, aby súčastnili se tohoto zasedání. Usnešení o tom odloženo, jakož i o přípisu c. k. úřadu pro výměr poplatkový. Potom předloženy návrhy k volbě členů přespolních i odůvodněny.

IV. Zasedání dne 6. dubna.

Žádost za subvenci k vydávání urbářů českých odeslána byla vys. c. k. ministeriu vyučování. Spořitelna česká poskytnula spo- lečnosti 400 zl. k vydávání prací vědeckých, začež poděkováno. Dále usnešeno, aby společnosť vstoupila ve spojení záměnné s Linnean Society v Londýně, s Royal Society of Edinburg a se Spolkem pro zeměpis a statistiku ve Frankfurtě nad Mohanem. K požádání c. k.

VIII

Gebůhrenbemessungsamtes soll das Einbekenntniss des Vermögens vorgelegt und zugleich um Befreiung von der Besteuerung der Biblio- thek eingeschritten werden. Debatte über die in der letzten Sitzung gemachten Vorschläge betreffend die Wahl neuer auswärtiger Mit- glieder. Hierauf werden Vorschläge zur Wahl neuer correspondirender Mitglieder vorgelegt und motivirt.

V. Sitzung am 4. Mai.

Berathung über die Abhaltung der Jahressitzung, sowie über einige vorgelegte Abhandlungen. Die Sitzungsberichte für 1880 wurden im Drucke beendiget und versendet. Hierauf wird zur Wahl der neuen Mitglieder geschritten, und werden mittelst Kugelung ge- wählt, zu auswärtigen Mitgliedern der philos. histor. philol. Classe die Herren: Romuald von Hube, kais. russ. Senator in St. Petersburg, Josef Eduard Erdmann, Professor der Philosophie in Halle, Rudolf Hermann Lotze, Professor der Philosophie in Berlin; zum auswärtigen Mitgliede der mathem. naturw. Classe Th. V. Hayden, Chefgeologe der Vereinigten Staaten in Washington, zu correspondirenden Mit- gliedern der philos. histor. philolog. Classe Georg Krek, Professor der slav. Philologie an der Universität in Graž, Wladislaw Wislocki, Custos der Jagiellonischen Universität in Krakau, Jaroslav Geitler, Professor der Slavistik an der Universität in Agram; schliesslich zum correspondirenden Mitgliede der mathem. naturwiss. Classe: Vincenz Strouhal, Privatdocent an der Universität in Würzburg.

VI. Sitzung am 1. Juni.

Der 10. Band der VI. Folge der Abhandlungen der k. böhm. Gesellschaft der Wissenschaften wurde im Drucke vollendet und ver- sendet. Eine Deputation der Gesellschaft, bestehend aus den Herren: Reg. Rath von Waltenhofen, Reg. Rath Tomek und Prof. R. von Kořistka hat sich am Vermählungstage Sr. Kais. Hoheit: des Kron- prinzen zu Sr. Exellenz dem Herrn Statthalter begeben, um denselben zu bitten, die erfurchtsvollsten Glückwünsche der k. böhm. Gesell- schaft der Wissenschaften an Ihre kais. kön. Hoheiten den Herrn Kronprinzen und die Frau Kronprinzessin übernehmen zu wollen. Die Aufnahme einer von Dr. Johann Palacky vorgelegten Arbeit: „Studie o botanickém zeměpisu“ in die Abhandlungen wurde beschlos- sen. Mit der Vertretung der Gesellschaft bei dem Congresse polnischer Naturforscher und Aerzte in Krakau wird Prof. Dr. Ant. Frič betraut.

IX

úřadu pro výměr poplatkový se předložiti přiznání majetku a zá- roveň se podati žádosť v příčině osvobození od uložení daně na knihovnu. Potom rokováno o návrzích v posledních dvou zasedáních činěných, vztahujících se k volbě nových členů přespolních; pak pře- dloženy návrhy k volbě nových členů dopisujících a odůvodněny.

X

V. Zasedání dne 4. května.

V poradu vzato, kdy svolati zasedání výroční a rokováno o ně- kterých pojednáních předložených. Zprávy o zasedáních r. 1880 byly dotištěny a rozeslány. Potom předsevzata volba nových členů; 1 byli voleni kuličkami za členy přespolné, třídy filos.-historické, pánové: Romuald z Hube, cís. rus. senator v Petrohradě, Josef Eduard Erdmann, professor filosofie v Halách, Rudolf Hermann Lotze, professor filosofie v Berlíně; za člena přespolního třídy mathem.- přírodn. Th. V. Hayden, vrchní geolog spojených států severoameri- ckých ve Washingtoně; za členy dopisující třídy filos.-historické : Jiří Krek, professor slov. filologie při universitě v Št. Hradci; Vla- dislaw Wislocki, kustos university Jagellonské v Krakově; Jaroslav Geitler, professor slavistiky při universitě Záhřebské, a za člena do- pisujícího třídy mathem.-přírodn.: Čeněk Strouhal, soukromý docent při universitě ve Wůrzburku. !

VI. Zasedání dne 1. června.

Desátý svazek šesté řady pojednání byl dotištěn i rozeslán. Deputace společnosti, sestávající z pánů vlád. rady z Waltenhofen, vlád. rady Tomka, prof. ryt. Kořistky odebrala se v den oddávek J. cís. Výsosti korunního prince k Jeho Exc. panu náměstkovi

s prosbou, aby sprostředkoval nejuctivější blahopřání královské české společnosti nauk Jeho cís. k. Výsostem pánu korunnímu princi a paní

. korunní princezně. Usnešeno, aby se přijala předložená práce dra.

Jana Palackého. „Studie o zeměpisu botanickém“ ve svazek pojed- nání. Zastoupení společnosti při sjezdu lékařů a přírodozpytců polských v Krakově svěřeno prof. dru. Ant. Fričovi.

X

Den 17. Juni fand die offentliche Jahressitzung statt, wor- über im Jahresberichte Mittheilung gemacht wird.

VIL Sitzung am 2. Juli.

Mittheilung, dass durch die k. k. Statthalterei im kuřete Sr. kais. kón. Hoheit des Kronprinzen der Gesellschaft der Wissenschaften für die dargebrachten Glückwünsche der Dank ausgesprochen wird. Zusendung der Festschrift zum 300 jähr. Jubiläum von Idria von Seite des k. k. Ackerbauministeriums. Verhandlung über der Gesellschaft zum Drucke vorgelegte Abhandlungen. Berathung über Gegenstände ad- ministrativer Natur.

VII. Sitzung am 12. October.

Der Praesident theilt mit, dass die k. böhm. Gesellschaft der Wissenschaften in den letzten Monaten den Verlust von vier Mit- gliedern durch den Tod zu beklagen habe und zwar des vor kurzem gewählten auswärtigen Mitgliedes R. H. Lotze in Berlin, des ausserord. Mitgliedes Dr. Gregor Zeithammer, und der correspond. Mitglieder Kasp. Wilh. Smith in Kopenhagen und Achille Delesse in Paris. Die Anwesenden bezeigen ihre Theilname durch Erheben von den Sitzen. Der Eintritt in den Schriftenverkehr mit der botanischen Gesell- schaft in Copenhagen, und die unentgeldliche Betheilung der k. k. Bergakademie in Příbram mit den Schriften der Gesellschaft wird beschlossen. Verhandlungen über einige für den Druck vorgelegte Manuscripte und über administrative Gegenstände.

IX. Sitzung am 2. November.

Der Praesident theilt mit, dass die Gesellschaft neuerdings einen schweren Verlust durch den Tod ihres correspondirenden Mitgliedes Dr. Anton Frind, Bischofes von Leitmeritz erlitten habe, worauf sich die anwesenden Mitglieder zum Zeichen ihrer Theilname von den Sitzen erheben, In die Preis-Jury für die Čermaksche Stiftung wird als Delegirter der Gesellschaft Professor Dr. Gindely gewählt. Nach- dem die dreijährige Functionsdauer der Mitglieder des Bureau abge- laufen ist, wird zur Neuwahl mittels Stimmzetteln geschritten. Das Resultat ist die Wiederwahl sämmtlicher bisheriger Functionäre für die nächsten drei Jahre, und zwar wurden gewählt zum Praesidenten: Josef Jireček, Minister a. D., zum Vice-Praesidenten: Dr. Adalbert von. Waltenhofen, k. k. Regierungsrath und Professor, zum General- Secretär Dr. Karl Ritter von Koristka, Professor, zum Secretär der

XI

Dne 17. června bylo veřejné zasedání výroční, o čemž vypravuje zpráva výroční.

VII. Zasedání dne 2. červenece.

Oznámeno, že od c. k. místodržitelství sděleno z uložení J. cís. Výsosti korunního prince poděkování král. české společnosti nauk za projevené blahopřání. Od c. k. ministeria orby zaslán spis slav- nostní ku 300letému jubileu v Idrii. Rokováno 0 pojednáních spo- lečnosti k tisku předložených, a konečně o věcech správních.

VIII Zasedání dne 12. října.

Předseda oznámil, že kr. česká společnosť nauk utrpěla v po- sledních měsících ztrátu čtyr členův; želí úmrtí nedávno zvoleného člena přespolního R. H. Lotze v Berlíně, člena mimořádného dra. Řehoře Zeithammera, člena dopisujícího Kašp. Vil. Smitha v Kodani a Achilla Delesse v Paříži. Přítomní projevili svou soustrast po- vstáním. Usnešeno, aby se vstoupilo ve spojení záměnné se společ- ností botanickou v Kodani, jakož i aby c. k. akademie horn. v Pří- brami podělována byla zdarma spisy společnosti. Posléze rokováno o některých rukopisech k tisku předložených, jakož i o věcech správních.

IX. Zasedání dne 2. listopadu.

Předseda oznámil, že opět utrpěla spolecnost ztrátu úmrtím člena dopisujícího dra. Ant. Frinda, biskupa litoměřického; přítomní členové projevujíce svou soustrast povstali. Jako zástupce společnosti při soudu pro udělení ceny z nadání Čermákova zvolen jest prof. dr. Gindely. Poněvadž uplynulo tříletí činnosti členů úřadujících, předsevzata volba nová lístky hlasovacími. Výsledek byl, že opět zvoleni byli dosavadní hodnostáři na příští tři léta, a sice zvoleni jsou: za předsedu Jos. Jireček, ministr m. sl.; za místopředsedu dr. V. z Waltenhofen, c. k. vlád. rada a professor; za hlavního tajemníka

dr. Karel ryt. Kořistka, professor; za tajemníka třídy filos.-histor.-

XII

philos. histor. philol. Classe Wenzel Wladiwoj Tomek, k. -k. Regie- rungsrath und Professor, schliesslich zum Secretär der mathem. naturw. Classe Johann Krejčí, Professor. |

X. Sitzung am 7. December.

Mittheilung, dass Sr. Excellenz der Herr Unterrichtsminister mittels Erlass vom 26. October 1881 der k. böhm. Gesellschaft der Wissenschaften eine Subvention im Betrage von 500 fl. zur Förderung der Herausgabe böhmischer Urbarien bewilliget habe, was die Gesell- schaft mit Dank zur Kenntniss nimmt. Mittheilung, dass in Folge Einladung der k. k. geographischen Gesellschaft in Wien, an dem 25jährigen Jubiläum derselben theilzunehmen, auf dem Wege der schriftlichen Umfrage von den ord. Mitgliedern der Gesellschaft der General-Secretär derselben Dr. K. Kořistka als Delegirter der Gesell- schaft zu dieser Feier bestimmt wurde. Berathung über vorgelegte Ab- handlungen, sowie über verschiedene Angelegenheiten der Bibliotkek.

LE V VV O V V OVOCNÝ

XIII

filolog. Václ. Vladivoj Tomek, c. k. vlád. rada a professor, a za tajemníka třídy mathem.-přírodn. Jan Krejčí, professor.

X. Zasedání dne 7. prosince.

Oznámeno, že Jeho Exc. pan ministr vyučování výnosem ze dne 26. října 1881 král. české společnosti nauk povolil subvencí 500 zl. jako příspěvek k vydání urbářů českých, což společnost s díky k vě- domosti vzala. Oznämeno, že k pozvání c. k. společnosti zeměpisné ve Vídni, aby král. česká společnost nauk súčastnila se jejího 25letého jubilea, cestou písemného dotazu členů řádných společnosti hlavní tajemník dr. K. ryt. Kořistka zvolen jako zástupce společnosti k této slavnosti. Potom rokováno 0 pojednáních předložených, jakož i o věcech týkajících se knihovny.

XIV

B. Sitzungen der Classe für Philosophie, Geschichte und Philologie,

1. Am 11. Jänner.

Josef Jireček: Über Epitaphien böhmischer Gelehrten -A der Hand- ‚schrift des Meisters Marcus Bydžovský.

2. Am 24. Jánner. Anton Rezek: 1. Úber den bayerischen Krieg i im J. 1504. 2. Úber die Denkwürdigkeiten von Březnic aus dem 17. u. 18. Jahrhundert.

3. Am 7%. Februar. Anton Rezek: Über einige Quellen der Prager Urkunden im J. 1524.

4. Am 21. Februar. | W. W. Tomek: Über die Gefangennahme der Königin. Barbara, Ge- malin des Kaisers Sigmund, in Znaim im J. 1437 und die Ur- sachen derselben. |

5. Am 7. März.

Josef Emler sprach über einige kleinere Beiträge zur böhmischen Geschichte im 14. und 15. Jahrhundert von Ferd. Mencik.

6. Am 21. März. Ottokar Hostinsky: Über die Bedeutung der practischen Ideen Her- barts für die allgemeine Aesthetik.

7. Am 4. April. J. Truhlář: Über die altbohmischen Texte des Streites der Seele mit dem Körper.

8. Am 25. April. Josef Kolář: 1. Kritik der polnischen Grammatik des Malecki. 2. Uber die Steigerung der Laute i in oj, aj, und u in ov, av.

9. Am 9. Mai. Anton Rezek: Über die Abmachungen des Wiener Congresses im J. 1515.

10. Am 23. Mai. M. Hattala: Einige Beweise aus dem Belial von Budweis zur Ver- theidigung der Grünberger und der Königinliofer Handschrift. Josef Kalousek: Zur Geschichte des Kelches in der vorhussitischen Zeit.

XV B, Sezení třídy pro filosofii, dějepis a filologii,

1. Dne 11. ledna. Josef Jireček: O epitafiích učenců českých dle rukopisu mistra Marka Bydžovského.

2. Dne 24. ledna. Antonín Rezek: 1. O válce bavorské roku 1504. 2. O pamětech Břez- nických ze 17. a 18. věku.

3. Dne 7. února. © Antonín Rezek: O některých pramenech bouře Pražské r. 1524.

4. Dne 21. února. V. V. Tomek: O zajetí královny Barbory, manželky císaře Sigmunda ve Znojmě roku 1437 a o příčinách jeho.

5. Dne 7. března. Josef Emler přednesl některé menší příspěvky k dějinám českým 14. a 15. století, objevené Ferd. Menčíkem.

6. Dne 21. března.

Otakar Hostinský: O významu praktických ideí Herbartových pro všeobecnou esthetiku.

: 7. Dne 4. dubna. J. Truhlář: O staročeských textech sporu duše s tělem.

8. Dne 25. dubna.

Josef Kolář: 1. Rozprava o polské mluvnici Maleckého. 2. O stup- ňování hlásek i v oj, aj; A U V ov, av.

9. Dne 9. května. Antonín Rezek: O úmluvách sjezdu Vídeňského r. 1515.

10. Dne 23. května.

M. Hattala: Několik důkazů z Beliala Budějovického na obranu rukopisů Zelenohorského a Kralodvorského. Josef Kalousek: Dějepis kalicha v dobách předhusitských.

XVI

11. Am 13. Juni.

Johann H. Löwe: Über die Frage: Gibt es eine universal-wissen- schaftliche Methode.

12. Am 27. sah Jaroslav Goll: Über das Verhältniss der Waldenser zur Hussitischen Bewegung. Josef Kalousek: Zur Geschichte des Kelches in der vorhussitischen Zeit (Fortsetzung).

13. Am 17. October. W. W. Tomek: Über die Prager Begebenheiten unter König Albrecht.

14. Am 31. October. -

W. W. Tomek: Über die Einnahme Prags durch Georg von Poděbrad im J. 1440.

15. Am 14. November.

Jaromír Čelakovský: Über den Tractat des Unterkämmerers Vaněk Valečovský gegen die geistliche Herrschaft.

16. Am 28. November. Jaroslav Goll: Über einige Quellen aus dem J. 1419. Johann Gebauer: Über die Nationalität der Prager St. Gregor Glossen.

17. Am 12. Dezember. M. Hattala: Über die palaeographische Seite der Königinhofer Hand- schrift.

XVII

+

| 11. Dne 13. června. Jan J. Löwe: O otázce, stává-li universalní vědecká methoda.

12. Dne 27. června.

Jaroslav Goll: O poměru Waldenských ke hnutí husitskému. Josef Kalousek: Dějepis kalicha v dobách predhusitskych. (Pokrač.)

13. Dne 17. října. ! = V. V. Tomek: O příbězích Pražských za krále Albrechta.

14. Dne 31. října. V. V. Tomek: O spůsobu dobytí Prahy Jiřím Poděbradským r. 1440.

15. Dne 14. listopadu.

Jaromír Čelakovský: O traktatu podkomořího Vaňka Valečovského -proti panování kněžskému.

16. Dne 28. listopadu.

Jaroslav Goll: O některých pramenech z roku 1419. Jan Gebauer: O národnosti Pražských gloss Svatorehorskych:

17. Dne 12. prosince. M. Hattala: O palaeografické stránce Rukopisu Královédvorského.

XVIII

C. Sitzungen der mathematisch - naturwissenschaftlichen Classe, da

1. Am 14. Jánner. 1

K. W. Zenger: Über die Berechnung der Aplanaten.

Ladislav Čelakovský: "Über einige Resultate’ der botanischen Durch- forschung Böhmens im verflossenen Jahre. “u

Karl Feistmantel: Über die Kohlenflötze bei Sten

Otomar Novák: Úber Tentaculiten.

A. von Waltenhofen ‚legt vor eine Akhandlung des Prof. Ant. Sykora in Rakonitz: Enveloppe einer Geraden, welche zur Summe der Quadrate der Abstände von einer ah, von Punkten eine con- stante Grösse hat.

2. Am 28. Jänner. FEN

Johann Palacký: Über die Fauna von Palästina.

Franz Štolba: Über einige Arbeiten: im ochémišschen' Laboratorium der böhmischen technischen Hochschule.:

Johann Krejčí: Über Ausstrómung warmer Luft am Kahlen Berge bei Lobositz.

Franz Studnička legt vor eine Abhandlung von Prof. le Paige in Lüttich: Über die biguadratische Involution der dritten Ordnung und ihren Gebrauch in der Theorie der‘ ER AUEN, ‘Linie ‚viepter Ordnung. | WB) 14

3. Am 11. Februar. Johann Krejčí: Über neue silurische Panzeú (bei as) und Beroun und über neue Fucoiden ebendaselbst. 0 :gl HM Johann Palacký: Über die Flora Arabiens. Karl Feistmantel: Úber einen neuen Karpolithen aus den Kohlen- flötzen bei Schlan.

4. Am 25, Februar. Johann Palacký: Úber die Maskarenische Flora. ö Anton Frič: Über neue palaeontologische Funde.

5. Am 11. März. Johann Palacky: Über die Flora von Yarkand. August Seydler: Über complanare Biquaternionen, J. Dědeček: Über das Vorkommen einiger akrokarpen Laubmoose in Böhmen. Franz Vejdovsky: Bemerkungen über Trichodina Steinii Clap. et Lachm,

XIX

G, Sezení třídy mathematicko-přírodovědécké, 2. Dne 14. ledna.

K. W. Zenger: O vypočítání aplanatů.

Ladislav Čelakovský: O některých výsledcích botanického boa "v Čechách předešlého roku.

Karel Feistmantel: O flecích uhelných u Slaného.

Otomar Novák: O tentakulitech.

V. z Waltenhofenů předkládá pojednání prof. Ant. Sykory iiRákothíku.

2. Dne 28. ledna.

Jan Palacký: O fauně Palaestiny. Frant. Štolba: © pracech v chemickém laboratoři českých vysokých škol technických. Jan Krejčí: O výdechu teplého vzduchu na Lysé Hoře u Lovosic. Frant. Studnička předkládá pojednání prof. Le Paige-a v Luttichu; O biguadratické involuci třetího řádu a jejím upotřebení v theorii © křivek čtvrtého řádu.

3. Dne 11. února.

Jan Krejčí: O nových silurských bylinách od Srbska a Berouna a o nových fukoidech tamtéž. |

Jan Palacký: O flore Arabské.

Karel Feistmantel: O novém karpolithu z fleci uhelných u Slaného.

4. Dne 25. února.

Jan Palacký: O flore Maskarenské. : Antonín Frič: O nových zjevech palaeontologických.

5. Dne 11. března.

Jan Palacký: O floře Yarkandu.

August Seydler: O complanarních biguaternionech.

J. Dědeček: O, lokalitách některých vrchoplodých mechů českých. Frant. Vejdovský: Poznámky o „Trichodina Steinii“. Clap. et Lachm.

XX

6. Am 1. April. Johann Palacký: Úber die Flora und Fauna der Sandwich-Inseln. A. Šafařík legt eine Abhandlung des Ingen. Karl Moser in Berlin: Die Grundformeln der Dioptrik fůr den practischen Gebrauch entwickelt vor.

7. Am 29. April. Franz Studnicka legte vor eine Abhandlung des Prof. Fr. Safränek in Tábor: Über den Beresitfels in Náchod bei Tábor. Johann Palacky: Über die Publicationen der englischen Arbeiten des Dr. Stoliczka.

8. Am 13. Mai.

Franz Studnička: Über einen neuen unabhängigen Ausdruck der Bernöullischen Zahlen, und über die Eigenschaften des zugehören- den Determinaten.

Anton Frič legte eine Abhandlung von Taränek vor: „Beiträge zur Kenntniss der Süsswasser-Rhizopoden in Böhmen,“ ferner eine Arbeit von Velenovsky: „Bericht über kg zr Pflanzen der böhmischen Kreideformation.“

Johanu Palacký: Über die Flora von Japan.

9. Am 27. Mai. Ladislav Čelakovský: Über einige neue morphologische Beobachtungen. Johann Palacky: Weitere Beiträge zur Pflanzen-Geopraphie mit be- sonderer Rücksicht auf Africa.

10. Am 10. Juni. Ladislav Čelakovský: Über den Anschluss des Kelches der Bora- gineen an das Vorblatt. Johann Palacky: Weitere Beiträge zur Pflanzen- Geographie. Anton Frič legt vor eine Abhandlung von J. Kafka: Über die Süss- wasser-Bryozoen.

11. Am 24. Juni.

Johann Krejčí legt vor einen zweiten Bericht von Dr. J. N. Woldřich: Über die diluviale Fauna bei Sudslavic unterhalb Winterberg im Böhmerwalde.

Jos. Klvaňa: Über die Sulfate der Schiefer von Troja bei Prag.

12. Am 8. Juli.

Anton Frič legt vor eine Abhandlung von Weinzettel: Über die Ana- tomie des Weibchens von Proteus anguineus.

4

XXI 6. Dne 1. dubna.

Jan Palacký: O floře a fauně ostrovů Sandwichských. | V. Šafařík předložil pojednání inženýra Karla Mosera v Berlíně: Zá- kladní formule dioptriky pro praktické upotřebení vyvinuté.

7. Dne 29. dubna.

Frant. Studnička předložil pojednání prof. Fr. Šafránka v Táboře: O skále beresitové v Náchodě u Tábora. Jan Palacký: O publikacích anglických prací dra. Stoličky.

8. Dne 13. května.

Frant. Studnička: O novém neodvislém vyjádření čísel Bernoulliho o vlastnostech příslušného determinantu.

Antonín Frič předkládá pojednání Taránka: „Příspěvky ku poznání sladkovodních rhizopodů v Čechách“, a Velenovského: „Zpráva o dvouděložných rostlinách českého útvaru křídového.“

Jan Palacký: O floře japonské.

9. Dne 27. května. Ladislav Čelakovský: O některých nových pozorováních morfologických, Jan Palacký: Další příspěvky k rostlinnému zeměpisu se zvláštním zřetelem k Africe.

10. Dne 10. června.

Ladislav Čelakovský: Kterak se připojuje kalich brutnákovitých k li- stenci svému.

Jan Palacký: Další příspěvky k rostlinnému zeměpisu.

Ant. Frič předkládá pojednání J. Kafky: O sladkovodních mechovkách.

11. Dne 24. června.

Jan Krejčí předkládá druhou zprávu od dra. J. N. Woldřicha: O dilu- vialní fauně u Sudslavic pod Vimperkem v Šumavě. Jan Klvaňa: O sulfátech břidlic od Troje u Prahy.

12. Dne 8. července.

- Antonín Frič předložil pojednání Weinzettla: © anatomii samice

' mloka jeskynního: Proteus anguineus.

XXI

Johann Krejčí legte vor eine Abhandlung von,M. N., Vaněček: Über die Transversalen in vollständigen Vielecken und Vielseiten. , | Karl Feistmantel: Über den Schotter in der Umgebung von, rel,

‘13. 'Am:14,0ctober. | Johann Palacký: Úber die Gesetze des Endeiniůžné Franz Štolba: Úber seine neuesten chemischen Arbeiten.:

; 14. Am 28. October. Johann Palacký: Über die Ansichten Moriz z Wepkiast über del) Zu- sammenhang zwischen dem Alter und der Verbreitung der Arten. Josef Dědeček: Über die Verhältnisse, unter denen bei uns die Arten von Hypnum und Hyloconium vorkommen: c; s Alfred Slavík: Úber die Gliederung der Kcidofokmatisj | in der böh- mischen und sächsichen Schweiz.

15. Am 11. November. | Otomar Novák: Úber neue böhmische Trilobiten. | Johann Kušta: Úber die geologische Stufe des Steinkohlenfětzes von Lubna bei Rakonitz vorgelegt von J. Krejčí. lol

16. Am 25. November.

Ladislav Čelakovský: Bericht über die botanische DE An. Böhmens.

Anton Frič: Über neue plaveme Funde; hierauf legte der- selbe vor eine Abhandlung von Josef Frič: Über diluviale Säuge- thiere Böhmens.

Josef Kořenský: Über Höhlenfunde bei Tetín..

17. Am 9. December. Franz Augustin: Über die tägliche Periode des K. W. Zenger: Beiträge zur Molecularphysik. K. W. Zenger: Über einige Fragen der Dioptrik. Jos. Klvaňa: Über einige böhmische Gesteine. Karl Feistmantel: Über die Gliederung „der mittelböhmischen Stein- „kohlen-Ablagerung. el

XXIII

Jan Krejčí předložil pojednání M. N. Vaněčka: O příčkách v úplných mnohorozích a mnohostranech. Karel Feistmantel: O štěrku v okolí Křivoklat.

13. Dne 14. října. Jan Palacký: O zákonech endemismu. Frant. Štolba: O svých nových chemických pracích.

.. 14. Dne 28. října.

Jan Palacký: O náhledě Mauricia Wagnera 0 souvislosti mezi stářím a rozšířením druhů. k

Jos. Dědeček: O poměrech, v nichž se u nás druhy z rodu Hypnum a Hyloconium objevují.

Alfred Slavík: O rozčlenění křídového útvaru v českém a saském Švýcarsku.

15. Dne 11. listopadu. Otomar Novák: O nových českých trilobitech. Jan Kušta: O geologickém stupni flecí kamenoúhelných v Lubné u Rakovníku předložil J. Krejčí.

16. Dne 25. listopadu.

Ladislav Čelakovský: Zpráva o botanickém výzkumu Čech.

Antonín Frič: O nových palaeontologických nálezech; pak předložil pojednání Josefa Friče: O diluvialních ssavcích v Čechách.

Josef Kořenský: O nálezech jeskynních u Tetina.

17. Dne 9. prosince.

Frant. Augustin: O denní periodě dešťové.

K. W. Zenger: Příspěvky k molecularní fysice.

K. W. Zenger: O některých otázkách dioptriky.

Jos. Klvaňa: O některých horninách českých.

Karel Feistmantel: O rozčlenění středočeského útvaru kamenoúhelného.

oi L

s.

s s ň

aröale 82 B mod V was 0 vobiď i zus

= # N

Zu

PR sah:

| a alle o naunivty mdloiastod 0. PYŘTGN tisolboig, ads. : dogsolán doaloigolodnoontag k . odiv) V dolovsea apt: O; |

VORTRÁCE UND ABHANDLUNGEN

PŘEDNÁŠKY A POJEDNÁNÍ

1.

Über einige Resultate der botanischen Durchforschung Böhmens.

© Vorgetragen von Prof, Dr. Ladislav Čelakovský am 14. Jänner 1881,

Ich beabsichtige im Nachstehenden einige in pflanzengeogra- phischer oder phytographischer Hinsicht interessante Resultate der botanischen Durchforschung Böhmens im verflossenen und theilweise im vorletzten Jahre zusammenzustellen und ausführlicher zu besprechen, als dies im Nachtrage zum Prodromus von Böhmen möglich war, dessen Druck sich bereits seinem Ende nähert. Das verflossene Jahr kann in Anbetracht der botanischen Entdeckungen in Böhmen unter -die günstigsten gerechnet werden. Meine eigenen Untersuchungen erstreckten sich vorzugsweise über mehrere Theile des Böhmerwaldes. Trotz der relativen Armuth. dieses in anderen Beziehungen hoch- interessanten Gebirges an typischen Gebirgs- oder gar alpinen Pflan- zenarten, und trotzdem dasselbe bereits vielfach botanisch untersucht worden ist, gelang es mir doch, mehrere überraschende Beobachtungen zu machen oder frühere derartige Beobachtungen zu verfolgen und zu bestätigen. Folgende Arten wurden im Böhmerwalde, und zwar im böhmischen Antheile desselben neu aufgefunden.

Sparganium affine Schnitzlein. Diese Art wurde schon im. J. 1877 vom Museumsassistenten H. Velenovský im Plöcken- steiner See im blühenden Zustande gesammelt und von mir als 8. affıne bestimmt. Ich habe sie im J. 1879 und 80 wiederholt am Standorte besucht, um die näheren Umstände ihres Vorkommens auszuforschen. In beiden Jahren war nicht ein blühender Stengel, sondern nur die auf dem Wasser schwimmenden Blattspitzen zu sehen. -1879 war der Wasserstand ein sehr hoher, dagegen im J. 1880 unge- _ wöhnlich niedrig, so dass das Östliche und nördliche (oder für den -aus der Tiefe Ankommenden das vordere und linksseitige) Ufer 4%

4

grösstentheils abgelaufen und schlammig dalas. Dieser Umstand war einer Durchforschung des Sees sehr günstig und ich versäumte nicht ihn gehörig zu benützen, denn im ersten Jahre war es mir nicht gelungen auf dem Landwege bis zum hintersten Theile des Sees unter der hohen Seewand vorzudringen, weil das pfadlose Wandeln und Klet- tern daselbst durch dichtes Baumgestrüpp und aufeinandergewälzte Felsblöcke je weiter desto mühseliger und zuletzt ganz unmöglich wurde. Aber auf dem schlammigen Ufer des Vorjahres ging der Weg ganz gut, obwohl er auch da stellenweise wegen zu weichen

hans. en V

und nassen Bodens durch äquilibristisches Springen von einem nackten, |

rindenlosen Baumstamm auf den andern, welche im hinteren Theile des Sees den Boden bedecken, einigermassen erschwert war. Ich überzeugte mich, dass das Sparganium auf dem linken Ufer stellen-

weis in grosser Menge und besonders unter der Seewand selbst

geradezu in Unmasse vorkommt, woselbst es einen dichten Pflanzen- wuchs von riesigen Exemplaren der Carex ampullacea zum Hinter- grunde hat. Eigenthümlich war das Aussehen des Sparganium affine auf dem halbtrockenen, schlammigen Boden. Die Blatttriebe lagen nämlich wegen der Schwäche und Schlappheit der bis klafterlangen, schmalen Blätter gleich riesigen Zöpfen auf dem Schlamme hinge- streckt, und schon durch diesen Wuchs unterscheidet sich diese Art

habituell von dem nächststehenden Sparganium simplex, welches zwar

in tieferem zumal fliessendem Wasser auch fluthet, aber bei niederem Wasserstande die Blätter gerade emporstreckt. Die gemachten Er- fahrungen deuten darauf hin, dass die Pflanze zum Blühen einen

bestimmten mittleren Wasserstand verlangt, und weder in zu hohem,

noch in zu seichtem Wasser zur Blüthe kommt. Es war daher ein glücklicher Zufall, dass H. Velenovsky gerade ein solches günstiges Jahr traf. Die häufigere Sterilität der Pflanze in anderen Jahrgängen mag vorzugsweise die Schuld tragen, dass sie von früheren botani-

sirenden Besuchern des Sees trotz ihrer grossen Häufigkeit nicht

beachtet worden ist. Der Fund ist in pflanzengeographischer Hin- sicht interessant, denn dieses Sparganium ist bisher nur im nord- westlichen Deutschland und angrenzenden Frankreich bekannt gewesen, immer in Seen, insbesondere in Bergseen. Neuerdings ist es auch in Tirol von Huter gesammelt worden. Die Standorte in den Vogesen und im Schwarzwalde sind analog dem neuen Standorte im Böhmer-

walde. Bemerkenswerth ist auch die Analogie in der Verbreitung -

der Isoötes lacustris, welche ebenfalls in den Vogesen- und Schwarz- waldseen vorkommt und bekanntlich auch im Teufels- und Schwarzen

5

See bei Eisenstein im Böhmerwalde von Tausch entdeckt worden ist. Es ist übrigens nicht unwahrscheinlich, dass das Sparganium affine auch im Schwarzen See wächst, obgleich ich es dort bisher nicht bemerkt habe; ich finde nämlich eine ältere Angabe von J. Wagner (im Naturalientausch von Opiz 1828), dass er Sparganium natans im Schwarzen See gefunden habe. Unter diesem S. natans könnte wohl eher Sp. affıne als Sp. minimum Fr. gemeint sein, da letzteres in so hoher Lage kaum zu erwarten ist. Ob das skandinavische 8. natans L. von S. affine hinreichend verschieden sei, bleibt noch zwei- felhaft, wird von manchen Autoren verneint, von anderen bejaht. Im Bejahungsfalle würde die Verbreitung des S. affine bis Skandinavien reichen; nach Fries ist aber das lapplándische Sp. boreale Least. mit Sp. affıne identisch.

In Betreff der Isoötes lacustris möge bemerkt sein, dass es in neuerer Zeit nicht gelungen ist, die Pflanze in den bezeichneten Böhmerwaldseen wiederzufinden; Willkomm, K. Knaf, Lürssen, ich selbst u. A. haben sie vergeblich gesucht. Auch F. Wagner beklagt sich schon 1825 über einen gleichen Misserfolg seines Nachforschens. Es bleibt daher die Isočtes gleichsam noch zum zweitenmale zu entdecken. |

Myriophyllumalterniflorum DC. Das Vorkommen dieser Art im Böhmerwälde war im Vorhinein ebenfalls kaum zu erwarten, es ist eine neue Aquisition für die Flora Böhmens und soviel mir bekannt, des österreichischen Kaiserstaates überhaupt. Ich bringe es pflanzengeographisch in Zusammenhang mit Sparganium affıne und Iso&tes lacustris. Auch dieses Myriophyllum ist eine vorzugsweise Seen liebende Art, die gleich den vorgenannten ebenfalls in den Bergseen des Schwarzwaldes und der Vogesen gefunden wird. Ich sammelte sie im vorigen Jahre in dem sogen. Lackasee, einem klei- ‚neren Böhmerwaldsee unweit von Hurkenthal zwischen Eisenstein und Stubenbach. Nahe dem Ausflusse des Sees war sie in ange- schwemmten Stengeltheilen ziemlich zahlreich angehäuft, unter ähn- lichen Fragmenten von Callitriche verna und Potamogeton rufescens. Obzwar ich keine Blüthenexemplare auffinden konnte, unterliegt doch die Bestimmung keinem Zweifel; die fein zertheilten Blätter, die vorherrschend alternirenden Blattsegmente und die an jugendlichen Endsprossen in zerstreute Blätter aufgelösten Blattquirle lassen die Art auch steril erkennen. Prof. Ascherson, dem ich sie zeigte, be- stätigte meine Bestimmung. Es gelang mir aber diesmal nicht, den Punkt des Sees ausfindig zu machen, wo die Pflanze eigentlich fest-

6

sitzt; jedoch den Potamogeton rufescens sah ich dann auch von der schwimmenden Insel des Sees aus in bedeutender Tiefe aus dem Wasser emporleuchten. Es hat sich nämlich schwimmender Torf in

a A nn Ba a na

der ganzen Länge des Sees gebildet, der so fest ist, dass er einen

Menschen wohl erträgt, und den ich in Begleitung eines dortigen Forellenfischers, der mich auf seinem Kahn übersetzte, baarfuss durchwaten konnte. Dieser Torf besteht aus verschiedenen Carices, Sphagnen, Comarum, enthält auch Carex pauciflora in grosser Zahl und Eriophorum alpinum. Vom Rande dieser Torfinsel sieht man den Potamogeton rufescens in der Tiefe des Wassers, natürlich steril, in dichten Rasen. Diese Bergform ist gedrungener, kleinblätteriger als die Form des niederen Landes und verdient hier den sonst un- passenden Namen P. alpinus Balb.

Senecio subalpinus Koch, in den Alpen verbreitet, war ©

bisher im Böhmerwaldgebirge nur auf baierischer Seite bekannt: zunächst der Grenze am Rachel, nach der älteren Angabe von Schrank; nach Tausch am Arber, obwohl Sendtner in den Vegetationsverhält- nissen diesen Standort nicht kennt; auch ich habe dort diese Pflanze

nicht gesehen. Voriges Jahr habe ich sie aber auch im böhmischen

Antheil nachgewiesen: am häufigsten auf dem versumpften und be- buschten Abhange östlich vom Lackasee gegen den Reitsteig, der nach Hohenstuck führt, spärlicher auch am Deffernikbache in dem

Gebirgsthal bei Ferdinandsthal. Somit ist die Art aus den Klammern

befreit, in welchen sie im Prodromus noch aufgeführt werden musste.

Salix grandifolia Ser. Schon im J. 1879 fiel mir in der Höhe der Seewand des Schwarzen Sees an dem steilen alten Fuss- pfade, der zum See herabführt, eine allerdings sterile Weide auf, die ich lange für Salix silesiaca gehalten habe. Auch Prof. Willkomm, der sie dort ebenfalls schon etwas früher gesehen hatte, hielt sie

dafür. Obzwar ich der pflanzengeographischen Analogie nach auch

sofort an S. grandifolia, die in den Voralpen verbreitet ist, dachte, schien mir doch beim Vergleiche mit beiden Arten die Böhmerwald- pflanze besser mit S. silesiaca zu stimmen, besonders nach der grös- seren Kahlheit der Blätter und Zweige. Ich habe daher die Böh- merwaldweide in den Nachträgen unter S. silesiaca aufgezeichnet. Herr von Uechtritz hielt es jedoch, nachdem ich ihm die Pflanze mit- getheilt hatte, für wahrscheinlicher, dass sie zu 8. grandifolia gehöre und ich muss ihm nach weiterer Erwägung hierin beistimmen. Die genannten beiden Arten sind einander besonders im Sommerkleide ungemein ähnlich und sehr nahe stehend, so dass Neilreich in der

7

Flora von Niederösterreich die Ansicht aussprach, dass beide viel- leicht zu einer Art gehören möchten. Es sind zwei geographisch geschiedene Parallelformen, . von denen die grandifolia hauptsächlich den Alpen; die silesiaca den Sudeten und Karpathen angehört. Im Böhmerwalde ist nun eher die alpine als die sudetische Art zu er- warten; der keilförmige Zuschnitt der Blätter ist wohl auch für 8. grandifolia charakteristisch, kommt aber manchmal ‚ebenso bei 9. Silesiaca. vor; jedoch spricht die stark blaugrüne Färbung der Blatt- unterseite und die dunkelgrüne Färbung der Blattoberseite, auf welche Merkmale man bei sterilen Zweigen hauptsächlich angewiesen ist, für die Zugehörigkeit zur 9. grandifolia. Es wird nun angezeigt sein, in früherer Jahreszeit, etwa im Juni, nach Blüthen und Früchten der Böhmerwaldweide zu fahnden. Sie scheint mehrfach verbreitet zu sein, ich ‘fand sie auch in dem Niederwald zwischen den Leturner- hütten-und Hurkenthal und nächst dem Stubenbacher See unter dem Mittagsberge. Auch die S. grandifolia ist neu für Böhmen; denn eine alte Angabe in der Flora čechica, dass sie bei Baně bei Kónig- saal vorkomme, beruhte jedenfalls auf einem Irrthum.

Im Böhmerwalde habe ich ferner eine hübsche Varietät der Veronica officinalis mehrfach beobachtet, so auf der Wand des Schwarzen ‚Sees, in den Wäldern zum Teufelssee empor, am Arber, Fallbaumberge, auch am Mittagsberge bei Stubenbach, welche den neueren Floristen, soviel ich sehen kann, unbekamnt ist. Sie fällt sofort auf durch die schön himmelblauen grösseren Blumen, dagegen kleinere Kelche und Kapseln, und durch ein helles Grün der nur ‚spärlich behaarten Blätter und vegetativen Theile überhaupt. Ich habe sie als var. alpestris unterschieden. Es ist mir aber nicht zweifelhaft, dass sie schon der alte Schmidt gekannt und unter seiner Veronica Allionii verstanden hat, die er denn auch im Böhmerwalde angibt, von welcher aber die französische Veron. Allionii Vill. freilich ‚sehr verschieden ist. Karl Knaf hat dieselbe Varietät auch irgendwo im Riesengebirge gesammelt, daher anzunehmen ist, dass sie auch anderwärts in subalpinen Lagen vorkommen mag. Übrigens ist sie im Böhmerwalde stellenweise mit der gewöhnlichen blassblumigen, dichter behaarten Form gemischt.

Agrimonia odorata Mill. kann auch beinahe für eine No- vitát gelten, jedenfalls ist ihre Verbreitung in Böhmen erst in den letzten zwei Jahren bekannt geworden. Im Herbar von Opiz fand ich -zwar schon früher ein bloss blüthenloses Stengelfragment von Windig-Jenikau, welches ich für. A. odorata bestimmte, obwohl Opiz

8

diese Art in seinen Seznam gar nicht aufgenommen hatte. Es blieb aber einigermassen fraglich, ob die Pflanze nicht etwa z. B. in einem Bauergärtchen kultivirt worden war. Im J. 1879 habe ich sie endlich selbst wildwachsend an den Teichen bei Soběslau nächst der Neu- hauser Strasse beobachtet und gesammelt. Die „Vorliebe für Teich- dämme“, welehe man auch anderwärts bemerkt und hervorgehoben hat, bestätigte sich auch mit diesem Funde. Im vorigen Jahre traf ich sie wieder zwischen Welleschin und Krumau und auch H. Stud. Philos. Marek brachte sie von einem anderen Standorte der Krumauer Gegend. Von B. Fleischer erhielt ich sie von der mähr. Grenze aber noch in Böhmen bei Policka. Es scheint die Art somit längs des mährisch-böhmischen Grenzgebirges von Policka bis in den südlich-